31.08.2018 10:23
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Trockenheit
Vieh: Armee beendet Wassertransport
In den vergangenen Wochen hat die Schweizer Luftwaffe mit Helikoptern insgesamt 1343,6 Tonnen Wasser auf Alpen transportiert. Diese Flüge hat die Armee am Donnerstag offiziell beendet. Die meisten Transporte wurden in der Romandie durchgeführt.

Die Trockenheit hat in den vergangenen Wochen der Schweiz und insbesondere auch der Landwirtschaft massiv zugesetzt. In einigen Regionen hat es immer noch nicht viel geregnet. 

Auf den Alpen sind aufgrund der ausbleibenden Niederschläge Wasserquellen und Reservoire versiegt. Wo immer möglich, wurde die Alpwirtschaften mit Lastwagen versorgt. Wo das nicht möglich war, haben sich die Behörden an die Armee gewandt. Wie die Armee am Freitag mitteilt, wurden mit Helikoptern insgesamt rund 1343,6 Tonnen Wasser transportiert. Ziel sei es gewesen, einen verfrühten Alpabzug zu verhindern. 

Weil es mittlerweile in einigen Gebieten geregnet hat oder die Alpsaison beendet wurde, wurden die Wassertransporte am 30. August beendet. Die Zusammenarbeit mit den Behörden und den Betreibern der Alpwirtschaften sei problemlos verlaufen, heisst es weiter. Die Kosten für die Leistungen der Armee gehen zu Lasten des ordentlichen Budgets des Eidgenössichen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS).

In den folgenden Kantonen wurden zwischen 20. Juli und 30. August folgende Wassermengen auf Alpen geflogen:

Kanton Waadt: 586 Tonnen Wasser
Kanton Freiburg: 349 Tonnen Wasser
Kanton St. Gallen: 195 Tonnen Wasser
Kanton Glarus: 139 Tonnen Wasser
Kanton Bern: 53 Tonnen Wasser
Appenzell Innerhoden: 12 Tonnen Wasser
Kanton Luzern: 9,6 Tonnen Wasser

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE