26.02.2014 12:55
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wallis
Weinkellerei Giroud: Justiz ordnet Rückzug eines Artikels an
Die Walliser Justiz hat das Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) angewiesen, einen Artikel auf der Internetseite zur Affäre Giroud zurückzuziehen. Die RTS hatte über angeblich unerlaubt gemischte Weine vom bekannten Walliser Weinhändler berichtet.

Die dringende Massnahme wurde vom Bezirksgericht Sitten angeordnet, wie das Unternehmen Giroud Vins am Mittwoch mitteilte. Das Unternehmen konnte nach eigenen Angaben vor Gericht irreführende Behauptungen glaubhaft machen.

Happige Vorwürfe

Der Entscheid wurde ohne Anhörung der RTS gefällt, wie der Anwalt von Giroud Vins, Marc Henzelin, am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda sagte. Das Unternehmen macht geltend, dass die veröffentlichten Dokumente dem Amtsgeheimnis der Bundes- und kantonalen Verwaltung unterstehen.

In dem Ende der vergangenen Woche veröffentlichten Bericht wurde der Weinkellerei vorgeworfen, zwischen 2006 und 2009 Weine auf unerlaubte Weise gemischt zu haben. Die RTS bezog sich dabei auf einen Bericht der Schweizer Weinhandelskontrolle und veröffentlichte das Dokument auf ihrer Internetseite.

Artikel entfernt

Diese Vorwürfe würden zudem über vier Jahre zurückreichen. Das öffentliche Interesse, in der Presse darüber zu berichten, sei nur bedingt gegeben, hielt Marc Henzelin fest. Die dem Unternehmen entgegengebrachte Aufmerksamkeit durch diesen Artikel sei unverhältnismässig.

Der Artikel gebe einen trügerischen Eindruck und tendiere dazu, eine kriminelle Handlung als glaubhaft erscheinen zu lassen. Dabei habe es sich schlicht und einfach um Fehler bei der Weinproduktion gehandelt, die wieder in Ordnung gebracht worden seien.
Noch am Mittwoch nahm die RTS den entsprechenden Artikel vom Netz. Am Nachmittag waren lediglich noch über die Suchfunktion der Titel sowie der erste Satz des Berichtes zu finden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE