17.02.2014 16:42
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
St. Gallen
Weniger Kühe gesömmert - tiefere Alpkäseproduktion
Auf den St. Galler Alpen wurden im Sommer 2013 leicht weniger Milchkühe gesömmert. Deshalb war die Alpkäse-Produktion leicht rückläufig.

2’673 Milchkühe wurden letzten Sommer auf den 39 Kuhalpen im Sarganserland, Werdenberg und Rheintal gesömmert – 21 Tiere weniger als im Vorjahr. Produziert wurden 2,76 Mio. kg Milch, was gegenüber 2012 einem Minus von 49'000 kg entspricht, zitiert die Nachrichtenagentur SDA das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen in Salez. Nebst der geringeren Anzahl Kühen ist auch der kürzere Alpsommer für die kleinere Milchproduktion verantwortlich. Die durchschnittliche Alpzeit betrug 96,5 Tage – zwei Tage weniger als im 2012. Die tägliche Milchleistung pro Kuh stieg um 0,1 auf 10,7 kg.

Insgesamt wurden 228'700 Kilogramm Alpkäse hergestellt, was einem Minus von 2'000 kg entspricht. Die Produktion von Butter stieg um 2’400 auf 19'000 kg. Der Personalbestand auf den Kuhalpen nahm um fünf auf 97 Personen zu.

Gemäss den Alpverantwortlichen war der Alpsommer 2013 durchschnittlich. Der Juni war zu nass und zu kalt, ab Juli hingegen folgte ein Bilderbuchsommer. Dadruch wurde aber auf einigen Alpen das Wasser knapp. Heftige Gewitter Ende Juli und im August vermochten den Wassermangel auszugleichen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE