12.03.2013 11:58
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bau
Zweitwohnungen: Bauaufträge in Tourismusgebieten stark rückläufig
Die Einspracheflut nach Annahme der Zweitwohnungsinitiative zeigt laut Baumeisterverband starke Wirkung. In den Tourismuskantonen Graubünden, Wallis und Tessin war der Wohnungsbau im vergangenen Jahr deutlich rückläufig; nur im Berner Oberland nahm die Bautätigkeit zu.

Dies teilte der Schweizerische Baumeisterverband am Dienstag mit. Die Initianten des Volksbegehrens hätten seit dessen Annahme durch das Schweizer Stimmvolk am 11. März 2012 rund 2000 Einsprachen gegen Bauprojekte in Tourismusgebieten eingereicht.

In Graubünden schlug sich dies in einem Rückgang der Bauaufträge um 21 Prozent nieder, im Wallis um 15 Prozent und im Tessin um 24 Prozent. Im Berner Oberland allerdings nahm der Wohnungsbau 2012 um 17 Prozent zu.

Der Baumeisterverband zitiert in seiner Medienmitteilung vom Dienstag eine Ende Februar veröffentlichte Studie des BAK Basel im Auftrag des SECO. Demnach werden bis 2015 im Alpenraum allein im Baugewerbe etwa 4800 Stellen wegfallen. Insgesamt dürften es 8600 sein.

Dies gelte dann, wenn sich das Ausführungsgesetz an die geltende Verordnung anlehne. Im Szenario «Extrem», das mehr oder weniger einem totalen Baustopp für Zweitwohnungen entspricht, würden bis 2015 gar 7000 Stellen in der Bauwirtschaft und 13'000 insgesamt wegfallen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE