18.10.2017 16:00
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Verordnungspaket 2017
Neue Ressourceneffizienzprogramme
Der Bundesrat verabschiedete am Mittwoch das landwirtschaftliche Verordnungspaket 2017. Es enthält 21 geänderte Verordnungen; die meisten Anpassungen treten am 1. Januar 2018 in Kraft. So werden neue Ressourceneffizienzprogramme eingeführt, die Biodiversitätsbeiträge angepasst, die Absatzförderungsbeiträge zielgerichteter eingesetzt und weitere administrative Vereinfachungen umgesetzt.

Bauern, die in Rebbergen, Obstanlagen oder Zuckerrübenfeldern weniger Pflanzenschutzmittel ausbringen, werden vom Bund belohnt. Der Bundesrat unterstützt sie neu mit Ressourceneffizienzbeiträgen.

Im Rebbau, in Obstkulturen und beim Zuckerrüben-Anbau würden bedeutende Mengen an Pflanzenschutzmitteln eingesetzt, schrieb das Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW). Ist ein Bauer bereit, weniger Pflanzenschutzmittel einzusetzen und entsprechend mehr Risiken auf sich zu nehmen, erhält er neu Ressourceneffizienzbeiträge.

Auch den Ausstoss von Ammoniak in der Landwirtschaft will der Bund senken. Einen Ressourceneffizienzbeitrag gibt es darum neu auch für die stickstoffreduzierte Phasenfütterung von Schweinen.

Die Direktzahlungen für die Biodiversität will der Bundesrat bei gut 400 Millionen Franken stabilisieren. Für extensiv bewirtschaftete Wiesen, Streueflächen und Hecken sowie Feld- und Ufergehölze der Qualitätsstufe I werden die Beiträge um rund 20 Prozent gesenkt. Erfüllen die Flächen hingegen weitergehende Anforderungen (Qualitätsstufe II), gibt es mehr Geld. Damit will der Bundesrat die vorhandenen Mittel effizienter einsetzen.

Für im Stall gehaltene Hengste, Ziegenböcke und Zuchteber hat der Bundesrat die Tierwohlbeiträge gestrichen. Die Gruppenhaltung von geschlechtsreifen Männchen ist laut BLW mit hohen Risiken verbunden und die Beteiligung an den Programmen deshalb sehr tief. Hingegen können neu Bisons und Hirsche von Tierwohl-Massnahmen profitieren, wenn diese Tiere grosse Auslaufflächen zur Verfügung haben.

Absatzförderungsbeiträge will der Bundesrat neu gezielter einsetzen. Die Mittel werden konsequenter den einzelnen Landwirtschaftsprodukten aufgrund deren Investitionsattraktivität zugeteilt. Für die Bewertung der Förderungswürdigkeit der Gesuche wird ein Punktesystem zur Beurteilung der Qualität, Effizienz und des Wirkungspotenzials der Kommunikationsvorhaben entwickelt.

In mehreren Bereichen sind administrative Vereinfachungen geplant. Das Paket umfasst insgesamt siebzehn Verordnungen des Bundesrates, drei Verordnungen des WBF und einen Erlass des BLW.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE