10.06.2019 21:06
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Afrika
100 Tote wegen Ackerland
Bei einem Angriff auf ein Dorf im Zentrum Malis sind nach ersten Erkenntnissen mindestens 95 Menschen getötet worden. Rund 20 Personen galten zunächst noch als vermisst, wie die Regierung des westafrikanischen Staates am Montag mitteilte.

Der Angriff auf den Ort Sangha in der Region Mopti in der Nacht zum Montag sei von «bewaffneten Männern, vermutlich Terroristen» ausgegangen. «Es werden alle Massnahmen getroffen, um die Täter dieses Blutbades festzunehmen und zu bestrafen», hiess es von Regierungsseite. Bei dem Angriff seien auch mehrere Häuser in Brand gesteckt und zahlreiche Tiere getötet worden.

Tausende Soldaten aus mehreren Ländern sind an einer Uno-Friedensmission in Mali beteiligt, darunter aus Frankreich und Deutschland, wo die Bundeswehr rund 1000 Soldaten beisteuert. Die Soldaten sollen zur Stabilisierung beitragen; ausserdem findet ein EU-Ausbildungseinsatz statt. 

Im Norden und im Zentrum des Landes sind zahlreiche islamistische Terrorgruppen aktiv. Einige von ihnen haben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen, andere wiederum dem Terrornetzwerk Al-Kaida.

Im Zentrum des Landes gibt es zudem Gewalt wegen ethnischer Spannungen; häufig spielt dabei der Kampf um die seltenen Weidegründe und Acker in der trockenen Sahelzone eine Rolle. Im März waren bei einem Angriff auf ein anderes Dorf im Zentrum des Landes mindestens 130 Menschen getötet worden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE