Samstag, 5. Dezember 2020
06.07.2017 10:13
Österreich

A: Agrarstrukturwandel gebremst

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Österreich hat sich der Strukturwandel in der Landwirtschaft verlangsamt. Wie aus den vorläufigen Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2016 von Statistik Austria hervorgeht, lag die Gesamtzahl an land- und forstwirtschaftlichen Betrieben im vergangenen Jahr mit 161’200 um 5’100 beziehungsweise 3% unter jener, die bei einer gleichartigen Erhebung im Jahr 2013 ermittelt worden war.

Damals waren rund 7’000 Betriebe oder 4% weniger als 2010 gezählt worden. Vor rund 20 Jahren seien noch 239’100 land- und forstwirtschaftliche Betriebe erhoben worden, so Statistik Austria vergangene Woche in Wien.

Rund 54% der 2016 in Österreich erfassten land- und forstwirtschaftlichen Betriebe wurden im Nebenerwerb geführt, etwa 36% im Haupterwerb. Im Jahr 2013 lagen diese Anteile bei 55% beziehungsweise 37%. Der Anteil an Personengemeinschaften beziehungsweise Betrieben juristischer Personen betrug damals 8%, zuletzt 10%. Bei allen anderen handelt es sich um Familienbetriebe. Die Zahl der in der Land- und Forstwirtschaft beschäftigten Personen verringerte sich von 2013 bis 2016 laut Statistik Austria um nur 1% auf insgesamt 410’900 Personen, wovon 338’600 oder 82% auf familieneigene Arbeitskräfte entfielen.

Rund ein Drittel der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in Österreich wurde vergangenes Jahr von Frauen geleitet. Die Auswertung nach Betriebsformen ergab den Wiener Statistikern zufolge, dass 58’400 Betriebe beziehungsweise 36% ihren Schwerpunkt auf die Haltung von Rindern, Schafen oder Ziegen legten. Etwa 48’200 oder 30% aller Betriebe waren auf die Forstwirtschaft spezialisiert, und 21’200 beziehungsweise 13% von ihnen wurden als Marktfruchtbetriebe klassifiziert.

Als Bergbauernbetriebe, deren Zuordnung aus den Verwaltungsdaten übernommen wurde, konnten 58’700 oder 36% ausgewiesen werden. Fortgesetzt hat sich der Trend zum Biolandbau. Laut der Agrarstrukturerhebung 2016 wurden zuletzt rund 22 300 Betriebe oder 16% als Biobetriebe geführt. Gegenüber 2013 war das eine Zunahme um 1’600 oder 8 %. Die biologisch bewirtschaftete landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) betrug 552’700 ha. Der Grossteil der Ökobetriebe hatte den Produktionsschwerpunkt in der Haltung von Rindern, Schafen und Ziegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE