Samstag, 28. Mai 2022
16.04.2016 07:02
Österreich

A: TTIP fördert Bauernsterben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Eine österreichische Studie zum TTIP prognostiziert Arbeitsplatzverluste in der Land- und Ernährungswirtschaft.

Eine Studie zweier österreichischer Forschungsinstitute, die im Auftrag von Organisationen wie Greenpeace und Bio Austria verfasst wurde, zeigt, dass sich das Freihandelsabkommen TTIP negativ auf die Land- und Ernährungswirtschaft auswirken wird. Prognostiziert wird ein Verlust an Arbeitsplätzen und Wertschöpfung.

Die Studienautoren sprechen von „deutlich negativen Effekten“. Die Importe aus den USA würden stark ansteigen, insbesondere Rindfleisch würde vermehrt eingeführt werden. Zusammenfassend könne man feststellen, heisst es in der Studie, dass den langfristigen Beschäftigungsverlusten durch TTIP in Österreich keine markanten gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfungsgewinne gegenüberstehen würden.

Gerhard Drexel vom Detailhändler Spar warnt: „Alleine der billige Preis wird das alles entscheidende Kriterium bei dieser Marktöffnung sein. Das können auf Dauer unsere Qualitätslandwirte nicht mitmachen“, heisst es in einer Mitteilung. Bio Austria schlägt ebenfalls Alarm: Zunehmende Konkurrenz mit Dumpingprodukten würde auch Qualitätsproduzenten wie Bio-Bauern unter Preisdruck bringen. Denn eine steigende Preisdifferenz zwischen importierten Billigprodukten und Qualitätsprodukten würde die Kaufentscheidung massgeblich beeinflussen.

Mehr zum Thema
International

Die Pläne für einen Flughafen im Nationalpark sind gestoppt. - zvg Das höchste Gericht Nepals hat Pläne der Regierung gestoppt, einen grossen internationalen Flughafen mitten in einem Wald mit vielen…

International

Derzeit kann das Getreide in der Ukraine nicht verschifft werden. - zvg Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach Ansicht von Österreichs Kanzler Karl Nehammer im Ukraine-Krieg ein Entgegenkommen bei Getreideexporten…

International

zvg Nach Kremlchef Wladimir Putin hat auch Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi über die akute Getreidekrise als Folge des Krieges gesprochen. Bei dem Telefonat scheint…

International

Russland ist wie die Ukraine einer der grössten Getreideexporteure weltweit. - Couleur Das russische Landwirtschaftsministerium hat die vorläufige Prognose für die Getreideernte bestätigt und zugesagt, bei diesem Ergebnis mindestens 50…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE