Mittwoch, 2. Dezember 2020
14.08.2014 08:01
Österreich

A: Zeichen gegen Putin-Embargo

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der österreichische LK-Präsident Hermann Schultes fordert seine Landsleute auf, vermehrt einheimische Produkte zu kaufen und dadurch dem Marktschock angesichts des russischen Importstopps entgegenzuwirken.

Täglich einen Apfel mehr aus Österreich kaufen, das könne die inländische Lebensmittelbranche stärken und ein Zeichen gegen Moskaus aggressive Politik setzen, sagte Schultes heute gemäss aiz.info. Ausserdem zeige die Bevölkerung damit ihre Solidarität mit den Bäuerinnen und Bauern.

Auch der österreichische Lebensmittelhandel sei gefordert, dem Konsumenten die Entscheidung für heimische Lebensmittel zu erleichtern und diese zu fairen Preisen zu verkaufen.

Schultes fordert zudem rasche Entscheidungen in Brüssel. Im schwer betroffenen Obstsektor etwa müssten schnell neue Exportschwerpunkte festgelegt werden. Wenn Putin die Produkte nicht wolle, sollten sie Menschen erreichen, die sie brauchen, etwa in den Flüchtlingscamps der Krisenregionen, sagte Schultes weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE