26.06.2016 09:49
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
OECD
Agrarsubventionen in den OECD-Staaten deutlich gesunken
Die Industrieländer haben die staatlichen Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirtschaft in den vergangenen 30 Jahren deutlich zurückgeschraubt.

Das geht aus dem Bericht „Agricultural Policy Monitoring and Evaluation 2015“ hervor, den die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) jetzt vorgelegt hat. Demnach halbierte sich der Anteil der Stützmaßnahmen am Bruttoagrareinkommen im Mittel der OECD-Mitgliedsländer in diesem Zeitraum nahezu, und zwar auf zuletzt 17 %. Allerdings hat sich der betreffende Anteil laut den OECD-Berechnungen in den Entwicklungs- und Schwellenländern erhöht.

Nach wie vor wird aber der Landwirtschaft in Japan, Südkorea, Norwegen, der Schweiz und in Island am stärksten unter die Arme gegriffen. In China liegt die Stützung geringfügig über dem OECD-weiten Mittelwert, in der EU, in Russland und der Türkei entspricht sie diesem in etwa. Vergleichsweise niedrig fällt der Anteil der agrarpolitischen Maßnahmen am landwirtschaftlichen Bruttoeinkommen in den USA, in Kanada und Australien sowie Südafrika, Israel und mehreren lateinamerikanischen Ländern aus, darunter Brasilien, Chile und Mexiko, aus.

Insgesamt werden in dem Bericht 50 Staaten betrachtet, und zwar alle 35 OECD-Mitgliedsländer sowie eine Reihe von Entwicklungs- und Schwellenländern. Zusammen hätten diese speziell den landwirtschaftlichen Erzeugern in den Jahren 2013 bis 2015 jedes Jahr einen Wohlstandsgewinn von durchschnittlich 469 Mrd Euro verschafft, heißt es in dem Report. Zudem habe der Sektor pro Jahr von allgemeinen Finanzleistungen in Höhe von 69 Mrd Euro profitiert. Mit 68 % sei der Großteil aller Gelder im Rahmen der Marktpreisstützung transferiert worden. Dagegen seien Zahlungen, die im direkten Zusammenhang mit den aktuellen Herausforderungen der Branche - etwa der Sicherung einer nachhaltigen Ressourcennutzung - gestanden hätten, von geringerer Bedeutung gewesen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE