Montag, 10. Mai 2021
06.09.2017 10:54
Frankreich

Bardot will Stallbau verhindern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die ehemalige Schauspielerin und heutige Tierschutzaktivistin Brigitte Bardot will den Bau eines grossen Rinderstalles im französischen Departement Saône-et-Loire verhindern.

In einem offenen Brief an Landwirtschaftsminister Stéphane Travert brachte Bardot kürzlich ihre Empörung darüber zum Ausdruck, dass ein Projekt erwogen werde, bei dem Tausende von Rindern in einer „Agrarfabrik mit Gebäuden der Schande“ untergebracht und danach in „Todeskonvois“ in alle Welt transportiert würden.

Ein Tierhalter hatte im Februar 2017 einen Antrag für die Einrichtung des Quarantänezentrums für den Lebendexport bei der Präfektur im Departement Saône-et- Loire gestellt. Die Anlage soll im Ort Digoin errichtet werden, mit dem Ziel, Jungrinder vor dem Verkauf an Mastbetriebe in Frankreich oder vor dem Export in die Maghreb-Staaten, die Türkei oder China für etwa fünf Wochen in Quarantäne zu stellen. Maximal sollen dort temporär 3’910 Rinder, zusätzlich zu den bereits bestehenden Kapazitäten für eine Herde von 320 Mutterkühen und 240 Mastrinder, untergebracht werden.

Die Direktion für Umwelt, Raumordnung und Wohnen (DREAL) der Region Bourgogne Franche-Comté hat bereits einen positiven Bescheid für das Projekt erteilt, da der Antrag des Tierhalters akzeptable Lösungen für die Umweltbelange beinhaltet habe. Derzeit läuft allerdings noch eine Befragung der Öffentlichkeit bis zum 22. September. Danach obliegt es der Präfektur, eine Entscheidung zu fällen.

Am vergangenen Donnerstag meldete sich Bardot zudem via Twitter zu Wort und sprach sich im Vorfeld des islamischen Opferfestes für ein Verbot der rituellen Schlachtungen ohne Betäubung aus. Es sei inakzeptabel, dass Einzelpersonen mit Ausnahmeregelungen erlaubt werde, die Tiere auf diese barbarische Weise zu schlachten, obwohl das Gesetz dies eigentlich verbiete. Zumindest müsse sichergestellt werden, so Bardot, dass alle Tiere vor der Blutung betäubt würden, wie es bereits in Österreich, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Island, Luxemburg, Norwegen, Schweden und der Schweiz der Fall sei.

Mehr zum Thema
International

Die starren Vorgaben der Regulierung könnten Marktbarrieren für neuartige Erzeugnisse darstellen. - Symbolbild: fenaco Auch der europäische Rechtsrahmen für Saatgut und anderes Pflanzenvermehrungsmaterial ist modernisierungsbedürftig. Zu diesem Schluss kommt eine…

International

Nach Angaben der Europäischen Kommission liegen derzeit elf Anträge zur Zulassung von Insekten als neuartige Lebensmittel vor. - zvg Die Larven des Mehlkäfers haben die letzte Hürde bei der Zulassung…

International

Der Grossteil der Gelder sollen in Fotovoltaik-Anlagen fliessen. - Pamela FehrenbachTraktor deutz fahr ttv 5d - zvg Von den Geldern aus dem europäischen Instrument zum Wiederaufbau nach der Pandemie (Next…

International

Das teilweise Verbot von bestimmten Insektiziden wurde vor dem Europäischen Gerichtshof bestätigt. - zvg/adi Die Berufung des Bayer-Konzerns wurde abgewiesen. Es ging um die Beschränkungen beim Einsatz von drei Insektiziden.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE