Donnerstag, 22. April 2021
18.02.2020 18:14
Österreich

Bauern-Protest für bessere Preise

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Im österreichischen Marchtrenk bei Linz (A) haben Landwirte mit rund 70 Traktoren vor einem Verteilzentrum des Detailhändlers Spar protestiert. Sie fordern bessere Preise für ihre Produkte. -> Mit Video

Wie ORF Online berichtet, sind Bauern aus ganz Österreich angereist. Mit rund 70 Schleppern umkreisten sie das Gelände von Spar. Es handelte sich um einen österreichischen Ableger «Land schafft Verbindung». In Deutschland haben in den vergangenen zehntausende Bauern, organisiert von der Initiative «Land schafft Verbindung», protestiert 

Bessere Preise gefordert

Mit ihrer Aktion wollen die Bauern auf die tiefen Produzentenpreise aufmerksam machen. «Wir haben die höchste Qualität und die höchsten Standards weltweit und müssen mit Produkten aus der ganzen Welt konkurrieren, die billig, oft klimaschädlich und nicht tierfreundlich erzeugt werden», sagte Bauernsprecher Christian Tornehl zu ORF.

Um nachhaltig produzieren zu können, benötigten die Bauern entsprechende Preise. Man habe nun einmal angefangen mit einem Protest. Dies werde nicht der letzte bleiben, so Tornehl. Die Bauern haben ihre Forderungen an Spar überreicht. Insbesondere bei Milch, Fleisch und Getreide erwarte man bessere und insbesondere faire Preis, halten die Landwirte fest.

Spar will nicht mit Initianten sprechen

Die Detailhändlerin sieht sich zu Unrecht angeprangert. Spar zahle marktkonforme Preise und habe gute Gespräche mit der Landwirtschaft geführt. «Land schafft Verbindung» sei aber nicht der richtige Ansprechpartner, um über Preise zu diskutieren, sagte ein Sprecher von Spar. 

Die Initianten lassen sich nicht beirren. Sie wollen mit weiteren Detailhändlern das Gespräch suchen. Bisher zeigt sich aber nur Discounter Lidl gesprächsbereit. 

Zehntausende Bauern protestierten in Deutschland

In Deutschland richtet sich der Protest von «Land schafft Verbindung» gegen schärfere Vorgaben zum Insekten- und Umweltschutz sowie weitere Düngebeschränkungen zum Schutz des Grundwassers. Die Landwirte warnen vor einer Existenzgefährdung von Betrieben. Sie fordern von der Politik eine stärkere Einbeziehung bei neuen Umweltauflagen und wehren sich gegen «negative Stimmungsmache» gegen ihre Branche. 

Zehntausende Bauern haben in vielen deutschen Städten in den meisten Fällen friedlich auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Im Januar geriet eine Demo in Kritik, weil an einzelnen Traktoren rechtsextreme Banner aufgetaucht waren. Die Veranstalter distanzierten sich umgehend davon.

Mehr zum Thema
International

Weniger Tiertransporte sind ein Weg zu mehr Tierwohl. - Agrarfoto Im Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments zu Tiertransporten sprach sich EU-Abgeordnete Simone Schmiedtbauer entschieden gegen Tiertransporte auf Langstrecken aus. «Meine Erwartungen an…

International

Nach Angaben der Brüsseler Behörde wäre eine solche Massnahme ein Verstoss gegen die Warenverkehrsfreiheit. - pixabay Die Bundesregierung plant keine Quoten für heimische Waren im Lebensmittelhandel. Diese sei ohnehin nicht…

International

Auch das Berggebiet wäre laut SAV stark betroffen.  - ANTONGEISSER Laut dem Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband (SAV) gefährden die beiden Agrarinitiativen die Berg- und Sömmerungsbetriebe massiv.Kategorien Die Initiativen verunmöglichten sinnvolle Kreisläufe…

International

Die Milchproduktion soll steigen. - Giorgi Hoesli Das russische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die Erzeugung von Milch und Fleisch bis zum Jahr 2025 weiter zunehmen wird.  Nach Angaben des…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE