Montag, 10. Mai 2021
04.06.2017 14:47
Wolf

Bauern wollen intensivere Wolfsjagd

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In den Bergregionen der französischen Pyrenäen und Alpen haben die Weidetierhalter aufgrund zunehmender Tierrisse immer grössere Probleme mit dem Wolf. Die kleinbäuerlich orientierte Confédération paysanne fordert nun, das Jagdrecht auszuweiten.

Bei vermehrten Schäden in den Weidetierbeständen müsse die erlaubte Zahl der Wolfsabschüsse, die gegenwärtig bei 38 Tieren liegt, erhöht werden, forderte der zweitgrösste französische Bauernverband am Dienstag vergangener Woche in einer Pressemitteilung.

Die Ausweitung des Jagdrechts sei notwendig, weil sich die Wolfspopulation in Frankreich trotz erfolgter Entnahme von Einzeltieren stark ausgeweitet habe und damit auch die Schäden bei den Weidetierhaltern. Die Confédération verwies dabei auf neueste Schätzungen des Nationalen Büros für Jagd und Wildtiere (ONCFS), denen zufolge innerhalb des letzten Jahres die Wolfspopulation von 292 auf 360 Tiere und damit um mehr als ein Fünftel gestiegen ist.

Im vergangenen Jahr gab es den Daten zufolge im gesamten französischen Staatsgebiet 2’766 Attacken durch Wölfe auf Weidetiere, die eine Entschädigungssumme von 21,4 Mio. Euro (23.23 Mio. Fr.) nach sich zogen. Wie schnell sich Problemdruck aufbaue, so die Confédération paysanne, zeige sich an der Entwicklung im Département Aveyron in den östlichen Pyrenäen: Dort gab es 2015 noch keine Wolfsübergriffe, ein Jahr später jedoch 16 und im bisherigen jahresverlauf bereits 19, denen 65 Tiere zum Opfer fielen. Angesicht dieser Entwicklung hat auch der französische Bauernverband (FNSEA), darunter der Bezirksverband Aveyron, die Regierung zum Handeln aufgefordert, um weiterhin eine sichere Weidehaltung zu ermöglichen.

Die Confédération paysanne will die Eindämmung der Wolfsrisse als klares Ziel in den „Rahmenplan Wolf 2018-2022“ aufgenommen sehen. Zudem solle der Wolf von der Liste der geschützten Arten in der Konvention von Bern und der Habitatrichtlinie gestrichen werden. Zu den weiteren Forderungen des Kleinbauernverbandes zählen, die Erlegung von Wölfen in Tierhaltungsregionen und in Nationalparks durch staatliche Dienste wahrzunehmen, Interventionsgruppen in allen Départements einzurichten sowie ausreichend Geldmittel zur Installation von Schutzmassnahmen bereitzustellen.

Mehr zum Thema
International

Die starren Vorgaben der Regulierung könnten Marktbarrieren für neuartige Erzeugnisse darstellen. - Symbolbild: fenaco Auch der europäische Rechtsrahmen für Saatgut und anderes Pflanzenvermehrungsmaterial ist modernisierungsbedürftig. Zu diesem Schluss kommt eine…

International

Nach Angaben der Europäischen Kommission liegen derzeit elf Anträge zur Zulassung von Insekten als neuartige Lebensmittel vor. - zvg Die Larven des Mehlkäfers haben die letzte Hürde bei der Zulassung…

International

Der Grossteil der Gelder sollen in Fotovoltaik-Anlagen fliessen. - Pamela FehrenbachTraktor deutz fahr ttv 5d - zvg Von den Geldern aus dem europäischen Instrument zum Wiederaufbau nach der Pandemie (Next…

International

Das teilweise Verbot von bestimmten Insektiziden wurde vor dem Europäischen Gerichtshof bestätigt. - zvg/adi Die Berufung des Bayer-Konzerns wurde abgewiesen. Es ging um die Beschränkungen beim Einsatz von drei Insektiziden.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE