9.11.2018 06:33
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Grossbritannien
Biobauer bald König?
Mit einem typisch Englischen Garten haben die Beete in der offiziellen Residenz von Thronfolger Prinz Charles nichts zu tun. Ökologisch angebautes Gemüse in der einen Ecke des Anwesens Clarence House mitten in London, der Rasen von einigem Unkraut und kahlen Stellen durchsetzt.

Charles, der am kommenden Mittwoch (14.11.) seinen 70. Geburtstag feiert, wird wohl als erster Ökobauer den Thron des Vereinigten Königreichs besteigen. Noch aber ist mit 92 Jahren Elizabeth II., seine Mutter, mit grosser Ausdauer Königin. Charles bleibt vorerst der Prinz im Wartestand - in einem Alter, in dem andere schon längst in Rente sind. 

Kein Schönwetterprinz

Er ist ein in vielerlei Hinsicht ziemlich ungewöhnlicher Thronfolger: Charles setzt sich nicht nur für umweltfreundliche Landwirtschaft ein, sondern ist auch ein leidenschaftlicher Klimaschützer, ein Kämpfer für die Menschenrechte, ein Architektur-Freak, der mit seinem Sturkopf so manches modernes Bauprojekt verhinderte, und er malt gern Aquarelle.

Die Kunst spielt auch eine grosse Rolle bei den diversen Feierlichkeiten zu Charles' rundem Geburtstag. So kamen bereits im Oktober viele Schauspieler und Shakespeare-Fans im Buckingham-Palast zusammen, um das Engagement des Thronfolgers für die Künste zu preisen.  «Prinz Charles setzt sich auch stark in sozialen Bereichen ein», sagte ARD-Royal-Experte Rolf Seelmann-Eggebert im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Er ist kein Schönwetterprinz.»

«So dumm bin ich nicht»

In die Politik einmischen darf sich Charles als König aber nicht mehr. Das wolle er später als Monarch auch beherzigen, betonte Charles in einer BBC-Dokumentation zu seinem 70. Geburtstag.  Ihm sei völlig klar, dass er dann nicht mehr so agieren könne wie jetzt: «So dumm bin ich nicht», sagte Charles dem Sender. Es handle sich doch schliesslich um zwei völlig verschiedene Rollen.

In der BBC-Dokumentation ist auch zu sehen, wie der Thronfolger mit Truthähnen spricht. Viele Briten finden Charles ein bisschen spleenig: Selbstfindung in der afrikanischen Kalahari-Wüste und in der Einöde abgelegener britischer Inseln mit einem Haufen Schafe um sich herum - was ist denn das für ein Thronfolger? 

Als er einmal mit einem Verband zu einer Museumseröffnung erschien, sagte er: «Wenn man sich schon seit so langer Zeit mit Bäumen unterhält, trifft man früher oder später zwangsläufig auf einen streitlustigen Erdbeerbaum oder eine mürrische Eiche.» Auch die Queen und Prinz Philip fanden ihren Ältesten zeitweise sonderbar, wie aus Biografien hervorgeht.

Respekt und Anerkennung

Und heute? Sie findet inzwischen viel Anerkennung und scheint Charles gut zu tun. Er wirkt ausgeglichener als früher, lächelt mehr. «Er ist zur Ruhe gekommen», so Seelmann-Eggebert. Allerdings ist der Thronfolger - im Gegensatz zu seinen Söhnen William und Harry - irgendwie unnahbar. «Da hat er sich nicht geändert.»

Viele Briten zollen Prinz Charles inzwischen Respekt. Mit seinem Engagement in der ökologischen Landwirtschaft - einst belächelt - leistete er zum Beispiel Pionierarbeit. Und Geld bringen seine Initiativen auch noch ein. Er gilt als fleissiger Royal, der seiner betagten Mutter viele Termine abnimmt. Wird es ein besonderes Geburtstagsgeschenk von der Queen für ihren ältesten Sohn geben? Sie veranstalte ein privates Fest für ihn, teilte der Buckingham-Palast mit, ohne weitere Details zu nennen.

Zermürbt vom jahrzehntelangen Warten?

Fraglich ist, ob Charles nach jahrzehntelangem Warten noch Lust hat, im hohen Alter König zu werden. Kein anderer hat so lange darauf gewartet, britischer Monarch zu werden.  «Ich glaube, er akzeptiert das göttliche Gebot, dass er Thronfolger ist», so Seelmann-Eggebert. Viele Briten möchten lieber Prinz William - er ist der Zweite in der Thronfolge - zum König haben. Seelmann-Eggebert ist überzeugt: «William wird seinen Vater auf keinen Fall an die Seite drängen.»

Mit dem Ausruhen in Clarence House dürfte es also nichts werden. Ohnehin bevorzugt Prinz Charles für seine Freizeit einen ganz anderen Ort - nicht das laute London, sondern die schottischen Highlands hoch oben im Norden. Besonders gern streift der leidenschaftliche Jäger dann mit seiner Liebsten Camilla in Gummistiefeln durch die Natur.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE