19.06.2017 10:36
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Brasilien
Brasilianisches Fleisch bemängelt
Seit dem Fleischskandal in Brasilien stehen die Fleischwirtschaft des südamerikanischen Landes sowie dessen Exporte in die Europäische Union unter besonderer Beobachtung.

Dass dies offensichtlich dringend geboten ist, zeigen erste Prüfergebnisse, die EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis am Rande des EU-Agrarrates vergangene Woche in Luxemburg bekanntgab.

Demnach waren bis Ende Mai 108 brasilianische Fleischlieferungen in die EU mangelhaft und mussten zurückgeschickt werden. In 77 Fällen wurden Salmonellen auf Geflügelfleisch nachgewiesen, und vier Mal wurden auf Rindfleisch Kolibakterien gefunden, die das Shigatoxin produzieren. In 25 Fällen musste die Ware aus anderen Gründen, wegen falscher Zertifizierung oder unzureichender Kühlketten, abgewiesen werden.

Dies zeige, dass die verstärkten Kontrollen unerlässlich für die Gesundheit der EU-Bürger seien, weshalb diese fortgesetzt würden, erklärte Andriukaitis. Laut seinen Angaben wurde zudem von EU-Veterinärexperten bei einer Inspektion brasilianischer Schlachthöfe und einem Audit des Lebensmittelkontrollsystems im Mai eine Reihe von systematischen Fehlern aufgedeckt, die zu „ernsthafter Sorge“ Anlass geben.

Erhebliche Mängel seien dabei insbesondere in den Bereichen Pferde- und Geflügelfleisch sowie Fleischzubereitungen und -produkte festgestellt worden. Der Gesundheitskommissar beklagte, dass die brasilianischen Behörden anscheinend nicht auf Empfehlungen reagiert hätten, um beanstandete Mängel früherer Prüfungen zu beheben. Bereits am 7. Juni habe er sich deshalb an Brasiliens Landwirtschaftsminister Blairo Maggi gewandt und diesen aufgefordert, sämtliche Genehmigungen zur Ausfuhr von Pferdefleisch in die EU zurückzunehmen, berichtete Andriukaitis.

Darüber hinaus dürfe es bis auf weiteres keine Zulassungen von neuen Unternehmen für den Fleischexport geben. Schliesslich müsse es vor jedem Export von Geflügelfleisch, Fleischprodukten und Zubereitungen eine vollständige und systematische mikrobiologische Kontrolle geben. Eine begleitende Gesundheitsbescheinigung müsse diese Kontrollen dokumentieren. Sollten die brasilianischen Behörden sich weigern, die beantragten Massnahmen in vollem Umfang umzusetzen oder dabei versagen, wird die Kommission laut Andriukaitis weitere „geeignete Einfuhrrestriktionen“ ergreifen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE