11.05.2020 10:36
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
China
CHN: Fleischimporte fast verdoppelt
Trotz coronabedingter Probleme haben sich die Fleischeinfuhren Chinas im ersten Quartal 2020 gegenüber der Vorjahresperiode nahezu verdoppelt. Wie aus vorläufigen Daten der allgemeinen Zollverwaltung hervorgeht, nahm der Fleischimport einschliesslich Nebenerzeugnissen insgesamt um rund 1 Mio. t oder 85% auf 2,17 Mio. t zu.

Der Bezug von Schweinefleisch hat sich dabei auf 950'000 t fast verdreifacht. Einschliesslich der Schlachtnebenerzeugnisse wurden 1,24 Mio. t eingeführt.

Die chinesischen Importeure von Rindfleisch orderten im Vergleich zum ersten Quartal 2019 bei ihren internationalen Lieferanten eine Gesamtmenge von 510'000 t und damit fast 200'000 t oder 64% mehr. Die umfangreichere Fleischeinfuhr ließen sich die chinesischen Käufer einiges kosten. Die Importrechnung belief sich für diesen Warenbereich im ersten Quartal 2020 auf umgerechnet rund 7,13 Mrd. Euro (7,51 Mrd. Fr.). Das waren 4,13 Mrd. Euro (4,35 Mrd. Fr.) beziehungsweise 138% mehr als im Vorjahreszeitraum.

Für den Bezug von Schweinefleisch, das sich im Vergleich zum Jahresauftakt 2019 stark verteuert hat, gaben die chinesischen Importeure mit insgesamt 2,68 Mrd. Euro (2,82 Mrd. Fr.) gut das Vierfache des Betrages aus, der in den ersten drei Monaten 2019 gezahlt worden war.

Bei den Milcherzeugnissen war hingegen laut den Daten der Zollstatistik nur ein moderater Einfuhranstieg zu verzeichnen. Mit 870'000 t lagen die Importe rund 20'000 t über dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Dabei waren die Lieferungen von Milchpulver um rund 27'500 t oder 6,0% auf 430'000 t rückläufig. Der dazugehörige Einfuhrwert nahm jedoch um 1,4% auf umgerechnet 2,08 Mrd. Euro (2,19 Mrd. Fr.) zu. Zudem importierten die chinesischen Händler mehr Weizen, Sojabohnen und Zucker, während die Einfuhr von Meeresfrüchten, Mais, Speiseölen sowie Bier und Wein eingeschränkt wurde.

Insgesamt belief sich der Wert der Agrareinfuhren in die Volksrepublik im ersten Quartal 2020 auf umgerechnet 33,9 Mrd. Euro (35,7 Mrd. Fr.). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das ein Plus von 8,9%. Anders sah dies bei den Exporterlösen aus, die um 5,7% auf 14,8 Mrd. Euro (15,6 Mrd. Fr.) zurückgingen. Die Aussenhandelsbilanz bei Gütern der Land- und Ernährungswirtschaft hat sich damit weiter verschlechtert und wies ein Defizit von 19,1 Mrd. Euro (20,1 Mrd. Fr.) auf.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE