10.06.2013 09:24
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dänemark
Dänischer Milchviehsektor soll weiter wachsen
Dänemarks Rinderhalter könnten ihre Exporterlöse nach dem Auslaufen der EU-Milchquote im Jahr 2015 um mehr als 4 Mrd. dkr (660 Mio. Fr.) steigern und damit rund 5'500 Arbeitsplätze im Land sichern.

Zuvor müssen die Branche und die Politik aber noch die nötigen strukturellen Voraussetzungen für das Wachstum schaffen. Das sind die Ergebnisse einer Analyse der „Cattle Task Force“, die im Auftrag der Kopenhagener Regierung das mittelfristige Wachstumspotential der dänischen Milch- und Mastbetriebe untersucht hat.

Wie die an der Analyse beteiligte Branchenorganisation Landbrug & Fødevarer (L&F) vergangene Woche mitteilte, wird die Milchproduktion in Dänemark nach 2015 voraussichtlich um etwa 1 Mrd. kg pro Jahr ansteigen. Dies schaffe die Voraussetzung für deutlich höhere Ausfuhren von Milchprodukten und von Rindfleisch.

Um dieses Potential voll ausnutzen zu können, müssten im Vorfeld aber noch viele ökonomische und administrative Hemmnisse aus dem Weg geräumt werden, so die Autoren, zu denen unter anderem auch Vertreter der Konzerne Arla Foods und Danish Crown (DC) gehören. Sie sprechen sich für unbürokratische Genehmigungsverfahren für Stallbauten und einen leichteren Zugang zu günstigen Krediten aus.

Ziel müsse sein, junge Landwirte für die Rinderproduktion und Milchproduktion zu begeistern. Die Task Force empfiehlt ausserdem eine Überarbeitung und Vereinfachung der Tierhaltungsverordnung sowie flexiblere und günstigere Veterinärkontrollen nach niederländischem Vorbild.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE