17.10.2018 08:39
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Ernährung
Essen für Ärmste am teuersten
Die Kosten für einfaches Essen in Krisengebieten sind einer Untersuchung zufolge oft extrem hoch. Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen hat Vergleichsrechnungen angestellt und kommt zu diesen überraschenden Ergebnissen.

Für eine selbstgekochte Suppe mit Bohnen, Reis und Öl, die in New York 1,20 Dollar kosten würde, müsste ein Einwohner im Südsudan in Afrika rund zwei Tage lang arbeiten, berichtete das WFP zum Welternährungstag. Dies entspräche übertragen auf New York einem Betrag von 348,36 Dollar pro Mahlzeit.
In den Krisengebieten von Nordnigeria wären für die Mahlzeit 222,05 Dollar nötig - im Bürgerkriegsland Jemen 62,37 Dollar.

«In vielen dieser Länder können die Menschen nicht jeden Tag eine Mahlzeit einnehmen», sagte WFP-Sprecher Hervé Verhoosel in Genf. «Viele können nur essen, wenn sie von Helfern der Vereinten Nationen oder anderer Hilfsorganisationen unterstützt werden.»

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE