23.07.2013 11:31
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
EU
EU-Bauern werden Milchquote nicht erfüllen
Im südlichen Europa werden die Milchquoten im Wirtschaftsjahr 2012/13 nicht ausgenutzt. Im Norden hingegen wird mehr produziert.

Besonders Frankreich, das mit 26,1 Millionen Tonnen die zweithöchste Referenzmenge nach Deutschland besitzt, wird nach Angaben der deutschen Agrarzeitung seine Milchquote deutlich um rund 1,5 Millionen Tonnen unterliefern. Noch keine Zahlen sind aus Italien und Spanien bekannt, jedoch wird auch in diesen Länder eine Unterlieferung erwartet.

Anders sieht die Lage in Deutschland aus. Dort sind Milchquoten gefragt und es wird von einer minimen Überlieferung um 24‘000 Tonnen ausgegangen. Die Referenzmenge beträgt 29,93 Millionen Tonnen. Auch die Niederlande, Polen und Dänemark haben gemäss Agrarzeitung ihre Quoten ausgenutzt oder liegen leicht darüber.

Die definitiven Zahlen wird die EU-Kommission erst im September bekannt geben.

In der EU erhält jeder Mitgliedstaat eine fest zugeteilte Milchquote. Wird mehr gemolken, so sind Strafzahlungen fällig. Diese sind so hoch angesetzt, dass die Überproduktion nicht mehr rentabel ist. Seit einigen Jahren werden die Quoten sukzessive erhöht, bevor sie im Jahr 2015 abgeschafft werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE