27.01.2018 17:13
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
EU
EU-Landwirte haben Zukunfstängste
Die Landwirte in der Europäischen Union plagen hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Existenz weiterhin Zukunftsängste. Das belegen die Ergebnisse der im dritten Quartal 2017 in mehreren Mitgliedsländern durchgeführten Umfrage, die von den EU-Ausschüssen der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) vorgestellt worden sind.

Die Gründe hierfür liegen laut COPA/COGECA vor allem in den globalen Markt- und Handelsentwicklungen. COPA/COGECA-Generalsekretär Pekka Pesonen erklärte, dass nach wie vor viele Landwirte mit Sorgen in die Zukunft blickten.

Allerdings seien die Landwirte in sieben von zehn Mitgliedstaaten, in denen die Umfrage durchgeführt worden sei, im Hinblick auf ihre Wirtschaftslage positiver als ein Jahr zuvor eingestellt gewesen. Dies habe vor allem an den höheren Preisen für Rohmilch gelegen, erläuterte Pesonen.

Brexit verursacht Unsicherheit


Verstärkt würden die Sorgen laut der Umfrage durch den anstehenden Brexit, da dieser die Unsicherheiten im Hinblick auf die globalen Agrarmärkte und den Handel verstärke, berichteten COPA und COGECA.

Die Landwirte erwarteten negative wirtschaftliche Folgen durch den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, dieser werde die Nachfrage sinken lassen und damit letztendlich für Druck auf die Erzeugerpreise sorgen.

Briten fürchten Konsequenzen

Die Dachverbände wiesen in dem Zusammenhang darauf hin, dass die irischen Exporte ins Vereinigte Königreich im Jahr 2016 aufgrund des Brexit-bedingt schwächeren Pfunds um 570 Mio Euro gesunken seien.

Die britischen Landwirte sähen sich durch den Brexit großen Unsicherheiten gegenüber. Dies wirke sich gravierend auf die Lebensgrundlage der dortigen Landwirte aus, so COPA und COGECA.

8'000 Bauern befragt

Laut Pesonen haben viele Landwirte zudem nach wie vor Schwierigkeiten mit der Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und der damit einhergehenden Bürokratie. Die schwierigen Witterungsbedingungen, unter denen vor allem der Acker- und Weinbau 2017 zum Teil stark gelitten hätten, seien ebenfalls ein Grund zur Sorge, erklärte der Finne.

Die Grundlage für die Erhebung bilden nationale Befragungen von insgesamt mehr als 8'000 Landwirten. Zu den Mitgliedstaaten, die an der Umfrage teilnahmen, gehörten unter anderem Deutschland, Frankreich, Polen, Rumänien und das Vereinigte Königreich. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE