25.06.2014 12:52
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
EU
EU verhängt Strafen gegen Pilzkonserven-Kartell
Europas Konsumenten haben mehr als ein Jahr lang zu viel für Pilzkonserven bezahlt. Die Hersteller Bonduelle, Prochamp und Lutèce haben ab September 2010 Preise abgesprochen und den Markt untereinander aufgeteilt, teilte die Brüsseler EU-Kommission am Mittwoch mit.

Sie verhängte Geldstrafen von insgesamt 32,225 Mio. Euro gegen zwei der Firmen. Betroffen waren Pilze in Dosen und Gläsern, die als Eigenmarken des Handels verkauft wurden.

«Das Pilzkonserven-Kartell diente dem Zweck, einen Preisverfall zu verhindern», teilte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia mit. «Über ein Jahr lang war der Verkauf an den Einzelhandel in ganz Europa Gegenstand von Absprachen. Potenziell könnten alle europäischen Konsumenten von diesem Kartell betroffen sein.»

Die französische Firma Bonduelle muss nun eine Geldbusse in Höhe von 30,204 Mio. Euro zahlen. Auf Prochamp aus den Niederlanden entfallen 2,021 Mio. Euro - das Unternehmen profitiert von einer Minderung der Strafe um 30 Prozent, weil es mit der EU-Kommission kooperierte. Lutèce aus den Niederlanden kommt ungeschoren davon, da es die Brüsseler Wettbewerbshüter auf die unerlaubte Zusammenarbeit aufmerksam machte. Die Behörde gewährte allen Beteiligten einen weiteren Nachlass von 10 Prozent, weil sie ihre Vergehen anerkannten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE