Freitag, 18. Juni 2021
10.10.2016 10:55
Frankreich

F: Futtermühlen erwarten massiven Produktionsrückgang

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Einen „noch nie dagewesenen“ Rückgang in der französischen Futtermittelproduktion erwarten der Dachverband der privaten Mischfuttermittelhersteller (Snia) und die genossenschaftliche Dachorganisation Coop de France Nutrition Animale (Coop de France Futtermittel).

Sie führen dies auf die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Betriebe in nahezu allen Tierhaltungssparten zurück. Auch die sehr schlecht ausgefallene heimische Getreideernte dürfte sich negativ bemerkbar machen. Laut Snia und Coop de France Futtermittel ist die Mischfutterproduktion in den ersten acht Monaten 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 700’000 t oder 5,3 % gesunken.

In der wichtigsten Sparte Geflügel fiel das Minus schwächer aus: Für das gesamte Jahr 2016 rechnen der Dachverband und die Dachorganisation mit einer Abnahme der Geflügelmischfutterherstellung um 300’000 t, das wäre im Vergleich zu den 8,83 Mio t im Jahr 2015 ein Minus von 3,4 %. Davon seien allein 200’000 t den Massnahmen zur Bekämpfung der Geflügelpest zuzuschreiben.

Für Rindermischfutter schätzen Snia und Coop de France Futtermittel den Produktionsrückgang auf rund 400’000 t; 2015 belief sich hier das Gesamtaufkommen auf 5,35 Mio. t. Im Bereich Schweinefuttermittel erwarten beide eine Drosselung der betreffenden Produktionsmenge von zuvor 5,1 Mio t auf 4,95 Mio t. Das entspräche einem Minus von etwa 3 %. Snia und Coop de France Futtermittel sicherten angesichts der „sehr schwierigen“ wirtschaftlichen Lage der tierhaltenden Betriebe zu, die Landwirte zu unterstützen, um deren Wettbewerbsfähigkeit wieder zu verbessern.

Mehr zum Thema
International

Der irische Bauernpräsident erinnerte daran, dass der irische Landwirtschaftssektor rund 300’000 Menschen beschäftige. - Raphael Bühlmann Vor den «Gefahren» für den heimischen Agrarsektor durch die Vorschläge zur Reform der Gemeinsamen…

International

Bodenanalysen und Satellitenüberwachungen sollen helfen, die genaue Erosionsgefahr zu bestimmen. - Monika Gerlach In der Ukraine sind offenbar zahlreiche landwirtschaftliche Flächen von Erosion bedroht.  Wie Landwirtschaftsminister Roman Leshchenko am 7. Juni…

International

2023 soll der Leitzins angehoben werden. - zvg Die US-Notenbank Federal Reserve setzt ihre extrem lockere Geldpolitik angesichts fortdauernder Corona-Gefahren fort. Zugleich bewertet sie die Aussichten für die heimische Volkswirtschaft…

International

Es brauche einen raschen Abschluss der Verhandlungen, um Rechts- und Planungssicherheit für die Bäuerinnen und Bauern herzustellen. - zvg Nach dem gescheiterten Trilog über die GAP-Reform bemühen sich jetzt vor…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE