Dienstag, 3. August 2021
29.09.2013 16:48
Frankreich

Frankreich: Agraretat soll gekürzt werden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Agraretat des französischen Landwirtschaftsministeriums wird von den Haushaltskürzungen der Pariser Regierung erneut nicht verschont bleiben. Das Ressortchef Stéphane Le Foll zur Verfügung stehende Budget 2014 soll um 3,2% auf 4,9 Mrd. Euro (6 Mrd. Fr.) gekürzt werden.

Das geht aus dem am vergangenen Mittwoch vorgelegten Haushaltsentwurf hervor, der im Kabinett beraten worden ist. Damit scheint das Agrarressort allerdings einigermassen glimpflich davongekommen zu sein. Im Zuge der Haushaltsberatungen waren Anfang Juli noch Einsparungen in einer Grössenordnung von 5,4 % im Gespräch gewesen.

Die Ausgabenkürzungen in Le Folls Haus sollen unter anderem über Stellenstreichungen und im operativen Bereich realisiert werden. Der Minister betonte, dass die Hilfen für die Landwirte nicht betroffen seien. „Wir garantieren die Finanzierung unserer Prioritäten“, stellte der frühere Europaabgeordnete klar. Sein Haus wolle zur Konsolidierung der öffentlichen Finanzen beitragen, ohne dabei sein Engagement in Frage zu stellen.

Le Foll erklärte, dass dabei auch ein höherer Kofinanzierungsanteil seitens der EU bei verschiedenen Massnahmen zum Tragen komme. So könnten die Hilfen für die Landwirte auf dem gleichen Niveau bleiben. Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ermögliche es, dass schon 2014 die Mutterkuhprämie (PNSVA) über die Erste Säule gezahlt werde. Auch die Ausgleichszulage für Standortnachteile (ICHN) habe künftig wieder einen höheren EU-Kofinanzierungsanteil, wodurch Frankreich seinen Anteil verringern könne und dennoch für die Landwirte am Ende das gleiche Ergebnis herauskomme.

Das Budget der Agrarbehörde FranceAgriMer bleibe stabil, auch aufgrund früherer Rationalisierungsmassnahmen. Im Gesundheitsbereich solle der Stellenabbau für Inspekteure der Schlachtereien gestoppt werden. In Geflügelschlachthöfen etwa sollen 30 neue Posten geschaffen werden. Rund 30 Mio. Euro mehr sollen dem nationalen Forstwirtschaftsamt (ONF) zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema

Im Zusammenhang mit den seit Tagen andauernden Waldbränden in Italien haben Polizisten zwei Brandstifter auf Sizilien festgenommen. Die Carabinieri hätten die beiden Männer im Alter von 80 und 25 Jahren…

International

In der Industriestadt Norilsk stehen die Häuser auf Pfählen, wie vielerorts in Permafrostgebieten. - Ninara Wenn die Temperaturen steigen, dann bekommen die Menschen in Russland die Folgen mitunter drastisch zu…

International

Auf einer Fläche von insgesamt 16’000 ha wurden Ackerkulturen, Obst- und Gemüsekulturen sowie das Grünland teilweise massiv zerstört. - Hans Braxmeier Am Freitagabend zogen Gewitter mit Starkregen und schwerem Hagel…

International

In Italien gibt es rund 1200 Bauernmärkte. - lid Auch in Italien hat die Corona-Pandemie das Konsumverhalten der Bevölkerung verändert. Wie der mitgliederstärkste Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete, haben sich im vergangenen…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE