Freitag, 22. Januar 2021
06.08.2014 13:34
Grossbritannien

GB: Regierung will Landwirtschaft mit Aktions-Plan unterstützen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid/blu

Der britische Premierminister David Cameron verpflichtet seine Regierung mit einem neuen Aktions-Plan, mehr lokale Nahrungsmittel zu kaufen.

Ab 2017 sollen im öffentlichen Sektor mehr frische, lokale und saisonale Produkte gekauft werden. Dazu führten Premier Cameron und die Sekretärin des Departements für Umwelt, Ernährung und Landewirtschaft (Defra), Liz Truss, am 21. Juli den 400-Millionen-Pfund-Plan (613 Mio. Fr.) zur Versorgung mit lokalen Nahrungsmitteln ein.

Die britische öffentliche Hand gibt in Schulen, Spitälern, Pflegeheimen und Armeeeinrichtungen jährlich 1,2 Milliarden Pfund (1,84 Mrd. Fr.) für Essen und Trinken aus, wovon rund die Hälfte importiert wurde, wie Farmer’s Weekly schreibt. Gemäss Defra könnten davon jedoch 400 Millionen Pfund durch Nahrungsmittel aus Grossbritannien gedeckt werden.

Die Bekanntgabe dieses Ziels ist eine Reaktion auf die Kampagne „Get Better, Get British“, die die Zeitschrift Farmer’s Weekly im letzten Jahr lanciert hatte. Die Kampagne machte die Regierung darauf aufmerksam, dass in den Spitälern nur 40 Prozent der Nahrungsmittel aus lokaler Produktion stammten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE