10.07.2014 18:01
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
EU
Gedüngte Felder: EU droht Deutschland
Die EU-Kommission verlangt von Deutschland zusätzliche Massnahmen gegen die Verunreinigung von Wasser durch Nitrate. Sie hat deshalb am Donnerstag mit einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht.

Gefordert wird vor allem, dass das Düngen von Feldern mit Gülle und Kunstdünger reduziert wird, da dadurch grosse Nitratmengen ins Wasser gelangen können. Die deutsche Regierung sei ihrer Pflicht nicht nachgekommen, zusätzliche Massnahmen gegen die hohen Nitratwerte zu ergreifen, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Sie schickte der deutschen Regierung eine sogenannte mit Gründen versehene Stellungnahme: Gibt Berlin nicht innerhalb von zwei Monaten zufriedenstellende Antworten, reicht die Kommission eine Vertragsverletzungsklage beim Europäischen Gerichtshof ein.

Der erlaubte Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser sei in Deutschland zwischen 2008 und 2011 bei gut der Hälfte aller Messstellen überschritten worden, teilte die Kommission mit. Im Vergleich zu den Vorjahren sei der Nitratgehalt bei 40 Prozent der Messstellen sogar gestiegen. Deutschland habe für November 2014 Massnahmen in Aussicht gestellt, hiess es.

Zu viel Nitrat fördert das Algenwachstum und erstickt dadurch das Leben im Wasser. Aus dem Trinkwasser kann Nitrat nur mit sehr hohen Kosten entfernt werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE