11.12.2018 13:47
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Australien
Grünfutter statt Getreide
Die laufende Wintergetreideernte in Australien wird noch kleiner ausfallen als bislang angenommen und dürfte auf ein neues Zehnjahrestief sinken.

In einer vergangener Woche aktualisierten Prognose geht das Australische Amt für die Land- und Rohstoffwirtschaft (ABARES) davon aus, dass sich die Produktion von Wintergetreide 2018/19 auf 25,24 Mio. t belaufen wird, womit das bereits schwache Ergebnis der Vorsaison um ein Fünftel unterschritten wird. 

Für das Produktionsminus machen die Analysten neben Frösten und der Dürre in vielen Landesteilen auch den Rückgang der Anbauflächen um 15% verantwortlich. Eine Reihe von Farmern habe wegen der geringen Ertragserwartungen Produktionsareale für den Anbau von Grünfutter genutzt, um von den hohen Preisen für dieses Produkt zu profitieren, erläuterten die Experten. 

Im Einzelnen erwartet ABARES für Weizen im Vergleich zu 2017/18 ein Ernteminus von 4,29 Mio. t oder 20,2% auf 16,96 Mio. t und für Gerste eine Verringerung um 1,62 Mio. t oder 18,1% auf 7,31Mio. t. Die Farmer werden nach Einschätzung der Analysten aus Canberra auch deutlich weniger Hafer und Triticale von ihren Feldern holen. Bei anderen Winterfrüchten werden ebenfalls deutliche Ernteeinbussen erwartet. So soll das Aufkommen von Raps im Vorjahresvergleich um 1,43 Mio. t oder 38,9% auf 2,24 Mio. t sinken. Noch stärker dürfte aufgrund der drastisch reduzierten Anbaufläche die Erzeugung von Kichererbsen einbrechen, um gut 70% auf 330'000 t. 

ABARES veröffentlichte zudem eine neue Produktionsschätzung für Sommerfrüchte wie Sorghum, Baumwolle, Reis und Mais. Diese werden vor allem in New South Wales und Queensland angebaut. Insgesamt haben die Erzeuger ihre Anbaufläche gegenüber 2017/18 um 17,8% auf 1,10 Mio. ha eingeschränkt, wobei vor allem weniger Baumwolle angepflanzt wurde. Die Gesamtproduktion dieser Kulturen wird nach Angaben der australischen Fachleute um 24,5% auf 3,01 Mio. t abnehmen. Massgeblich dafür sind vor allem deutliche Produktionsrückgänge bei Reis und Baumwolle. Bei Sorghum soll die Ernte 2018/19 dagegen mit 1,52 Mio. t um 5,9% größer ausfallen als im Vorjahr.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE