20.01.2015 13:26
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Europäischer Milchmarkt
Hogan: Milchbauern müssen Marktsignale lesen lernen
EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat die EU-Milchproduzenten aufgefordert, die Marktsignale lesen zu lernen. Er erklärte am vergangenen Donnerstag auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) vor Journalisten in Berlin, nach dem Ende der Quote seien gewisse Preisschwankungen zu erwarten und normal.

Darauf müssten die Landwirte entsprechend reagieren. Er versprach für eine gewisse Konstanz zu sorgen und mit einer erweiterten geförderten Lagerhaltung einen gewissen Puffer vorzuhalten. Allerdings sollten die Milchbauern nicht vergessen, dass man sich am Markt orientieren wolle. Der Ire zeigte sich zudem zuversichtlich, dass die Suche nach alternativen Märkten erfolgreich sein werde.

Er verwies hier unter anderem auf anstehende und laufende Verhandlungen zu Freihandelsabkommen mit mehreren asiatischen Ländern. Der frühere irische Umweltminister räumte ein, dass die Milchpreise derzeit sinken würden, was zum Teil auf den russischen Importstopp zurückzuführen sei. Der Milchpreis lag 2014 auf einem historisch hohen Niveau von 40 Cent pro Liter Milch.

Ausserdem würden in Vorbereitung des Quotenendes bereits in einigen Ländern die Produktionskapazitäten ausgebaut, bei weitem aber nicht in allen. Hogan hob auch die Einrichtung der EU-Milchmarktbeobachtungsstelle hervor, mit der man den Produzenten eine Hilfe an die Hand geben wolle.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE