22.04.2019 07:13
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Russland
Landwirte bangen um Hektarbeihilfen
Die Vorsitzenden mehrerer regionaler Bauernverbände in Russland haben am vergangenen Mittwoch in einem offenen Brief an den Agrarminister Dmitrij Patruschew gegen neue Regeln für den Erhalt von Hektarbeihilfen protestiert.

In dem Schreiben heisst es, dass es die neuen Vorschriften rund 70% der landwirtschaftlichen Betriebe nicht erlauben würden, in der neuen Saison Hektarprämien zu erhalten.

Der Grund dafür sei die Regelung, dass diejenigen, die ihr eigenes und noch nicht getestetes Saatgut aussäten, von der Hilfe ausgeschlossen würden. Gleiches gelte für Saatgut, dessen Nutzungsdauer abgelaufen sei oder für das die notwendigen Dokumente fehlten. Diese Anforderungen seien „absurd“, heisst es in dem Schreiben. Die Bauernverbandsvorsitzenden wiesen darauf hin, dass die Beihilferegelungen erst nach der Aussaat geändert worden seien.

Dies werde als ungerecht empfunden und führe zu einer negativen Haltung der Landwirte gegenüber staatlichen Stellen. Die Vertreter der Landwirte schlagen deshalb vor, die Wirksamkeit des neuen Systems zunächst in einer Pilotregion zu überprüfen und erst danach auf das ganze Land auszudehnen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE