14.09.2020 10:33
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE/mge
Afrika
Landwirtschaft muss in Frauenhand
Die besondere Rolle und das Potential der afrikanischen Frauen für die dortige Ernährungssicherung hat die EU-Agrarpolitikerin Marlene Mortler hervorgehoben.

Wie die CSU-Abgeordnete am Montag vergangener Woche in Brüssel erklärte, muss zur Hebung dieses Potentials allerdings das bisher in Afrika vorherrschende System „vom Kopf auf die Füsse“ gestellt werden. Laut der Schattenberichterstatterin der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) für die EU-Afrika-Strategie tragen gerade die Frauen die Verantwortung für das Überleben ihrer Familien und managen Haus, Hof, Feld und Kinder.

Allerdings würden sie weniger als 10 % der Flächen besitzen. Wenn man diesem Kontinent eine Zukunft geben und Massenflucht verhindern wolle, müsse die Erzeugung, Verarbeitung und Verteilung landwirtschaftlicher Nahrungsmittel vor allem vor Ort durch Frauen erfolgen. Dies sei zudem eine der wichtigsten Quellen für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Perspektiven für die Menschen, betonte Mortler.

Frauen sollten daher nach ihrer Auffassung beispielsweise viel häufiger mit Mikrokrediten ausgestattet werden und damit die Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Solange allerdings immer mehr Geld in wenige Hände fliesse und damit Korruption und Missbrauch durch politische Eliten beschleunigt werde, sei man in Afrika auf dem falschen Weg, konstatierte die CSU-Politikerin.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE