17.08.2020 14:34
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
USA
Landwirtschaft: US-Hilfsprogramm ausgeweitet
Auch die US-amerikanischen Betriebe mit Sonderkulturen wie beispielsweise Kürbisse, Endivien, Kohlrabi, Lauch, Petersilie, Knollensellerie oder Nektarinen können jetzt Gelder im Rahmen des Coronavirus- Lebensmittel-Unterstützungsprogramm (CFAP) erhalten. Zudem wurden weitere tierische Erzeugnisse in das Programm aufgenommen.

Wie US-Landwirtschaftsminister Sonny Perdue vergangene Woche in Washington mitteilte, reagierte sein Ressort damit auf öffentliche Kommentare und Daten.

„Wir freuen uns, weitere Erzeugnisse hinzuzufügen, die für dringend benötigte Hilfe in Frage kommen“, sagte Perdue. Darüber hinaus werde die Frist für die Beantragung von Hilfen um zwei Wochen bis zum 11. September verlängert. Nach der Prüfung von mehr als 1'700 Antworten würden noch mehr Landwirte und Viehzüchter die Möglichkeit haben, Unterstützung zu erhalten, um den Betrieb in diesen schwierigen Zeiten am Leben zu erhalten, sagte Perdue.

Präsident Donald Trump stehe hinter den Landwirten. Er wolle sicherzustellen, dass sie diese Pandemie überstünden und weiterhin genügend Nahrungsmittel produzierten, um Amerika und die Welt zu ernähren. Der CFAP-Gesamtetat beläuft sich auf 16 Mrd. Dollar (14,5 Mrd. Fr.). Mit dem  Geld wird Bauern geholfen, die Corona-bedingte Agrarpreissenkungen von 5% oder mehr hinnehmen mussten und denen wegen einer rückläufigen Nachfrage, Überproduktion und Störungen in der Lieferkette erhebliche zusätzliche Kosten entstanden sind. Die Obergrenze für die CFAP-Direktzahlungen liegt bei 250'000 $ (227'000 Fr.) pro Landwirt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE