17.12.2014 13:26
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Mexiko
Mexikaner leiden, Amis kaufen billig ein
Die Exporte von mexikanischen Agrarprodukten in die USA haben sich innerhalb der letzten zehn Jahre wertmässig verdreifacht. Wie die mexikanischen Farmarbeiter für die günstigen US-Preise zu leiden haben, zeigt eine Multimedia-Story der Los Angeles Times.

Die Zeitung L.A. Times hat im Rahmen einer vierteiligen Multimedia-Story beleuchtet, wie mexikanische Farmarbeiter, darunter viele Kinder, ausgenützt werden, um günstige Früchte und Gemüse für die US-Konsumenten zu produzieren. In oft schmutzigen Camps einquartiert, arbeiten die Farmhelfer für umgerechnet 8 bis 12 Dollar pro Tag während sechs Tagen die Woche. Das Geld aber wird teils zurückbehalten, um Arbeiter am Verlassen des Produktionsgelände zu hindern oder verflüchtigt sich, weil die Arbeiter überrissene Preise für Waren des täglichen Gebrauchs bezahlen müssen.

Die Serie ist auf der Website der L.A. Times in Englisch und Spanisch abrufbar.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE