Montag, 30. November 2020
19.12.2013 10:15
Europäischer Milchmarkt

Milch: Bauernverbände fordern Abbau der Superabgabe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Deutsche Bauernverband (DBV), der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und die Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ) haben sich mit Branchenvertretern aus neun weiteren EU-Mitgliedstaaten zusammengeschlossen, um von Brüssel eine Verringerung der Superabgabe zu verlangen.

In einer gemeinsamen Erklärung rufen sie die Europäische Kommission und den Rat dazu auf, die Voraussetzungen für eine sanfte Landung des Milchsektors nach dem Auslaufen der Garantiemengenregelung 2015 – in weniger als 500 Tagen – zu schaffen. Neben der Senkung von Strafen für die Überlieferung zählen sie dazu eine bislang nicht vorgesehene, zusätzliche Ausweitung der Milchquote im letzten Quotenjahr 2014/15 sowie eine Anpassung der Fettkorrektur.

„Landwirte, die ein Produkt erzeugen, welches von den Märkten gut aufgenommen wird, dürfen nicht mit Strafabgaben belegt werden“, hiess es von Seiten des DBV. Die Branchenvertreter weisen darauf hin, dass sich eine Überlieferung der Milchquote nicht nur in Deutschland abzeichne. Die Verbände befürchten zusätzliche finanzielle Belastungen für die Milchbauern, wodurch die weitere strukturelle Entwicklung behindert werden könnte.

Die aktuellen Weltmarktpreise seien fest und würden von einer hohen Nachfrage gestützt. Alle Prognosen deuteten darauf hin, dass die Nachfrage nach Milchprodukten langfristig steigen werde. Die Quoten begrenzten die Fähigkeit der europäischen Milchbauern, darauf zu reagieren, betonen die Verbände. Fast noch besorgniserregender sei es, dass Europa als Handelsblock die Gelegenheiten auf dem Welt-Milchmarkt nicht zu nutzen verstehe – zu einer Zeit, da der Milchverbrauch vor allem in Schwellenländern zulege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE