25.12.2017 15:08
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Niederlande
NL: Bauern mit Rekordeinkommen
Das durchschnittliche Einkommen der holländischen Landwirte und Gartenbauer hat sich 2017 deutlich erhöht. Wie die Universität Wageningen vergangene Woche mitteilte, stieg die mittlere Entlohnung je nicht entlohnter Jahresarbeitseinheit (JAE) in diesem Jahr im Vergleich zu 2016 um schätzungsweise 20'000 Euro oder 40% auf 70'000 Euro (82'000 Franken).

Das wäre ein Rekord. Den Erlös pro 100 Euro Kosten veranschlagen die niederländischen Ökonomen auf 104 Euro. Damit würde der Sektor zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 rentabel wirtschaften, wobei aber die Ergebnisse in den einzelnen Produktionsrichtungen recht unterschiedlich ausgefallen sein dürften.

Das höchste Einkommensplus dürften der Universität zufolge in diesem Jahr die Legehennenhalter erzielen: Hier wird im Vergleich zu 2016 ein durchschnittlicher Zuwachs um 58'000 Euro oder 58% auf 126 000 Euro/JAE (147'600 Fr.) erwartet. Als Ursache für diesen kräftigen Anstieg nennen die Wissenschaftler die Preissteigerung für Eier als Folge der Verknappung im Zuge der Fipronilkrise. Auch das Einkommen der Milcherzeuger soll kräftig steigen, und zwar um 18'000 Euro oder 25% auf 68'000 Euro/JAE (79'600 Fr.).

Für die Schweinebauern errechnet sich ein Plus von 15'000 Euro oder 12 % auf 139'000 Euro/JAE (163'000 Fr.). Für die Unter-Glas-Anbauer wird eine Verbesserung um 12 000 Euro oder 5 % auf 244 000 Euro/JAE (286'000 Fr.) gesehen. Ein kräftiges Minus weisen die Ökonomen dagegen für das Einkommen der Ackerbauern aus, und zwar von 17'000 Euro oder 40% auf nur noch 25'000 Euro/JAE (29'300 Fr.). Ausschlaggebend dafür seien vor allem die niedrigen Preise für Konsumkartoffeln, Zuckerrüben und Zwiebeln gewesen.

Der Ausblick für die einzelnen Produktionsschwerpunkte fällt ebenfalls uneinheitlich aus. So sehen die Wissenschaftler die Getreidepreise kurzfristig weiter unter Druck stehen. Mittelfristig wird hier zwar wieder ein nominaler Anstieg erwartet, der aber hinter der Inflationsrate zurückbleiben soll. Für die Fleischproduzenten sind die Perspektiven nach Ansicht der Experten recht günstig, weil sich der Fleischverzehr in der EU stabil entwickeln und global um etwa 1% pro Jahr steigen dürfte.

Gleichzeitig würden die Futterkosten niedrig bleiben. Auch für Molkereiprodukte prognostizieren die Fachleute eine global steigende Nachfrage. Allerdings könnte sich hier nach ihrer Einschätzung ein „Milchzyklus“ wie im Schweinesektor herausbilden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE