Dienstag, 3. August 2021
24.12.2014 11:29
Frankreich

Paris legt Proteinplan vor

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll will in seinem Land den Anbau von Eiweisspflanzen forcieren. Dazu hat er vergangene Woche den Proteinplan 2014 bis 2020 vorgelegt.

Das Vorhaben ist Bestandteil der von Le Foll forcierten Agrarumweltpolitik und soll dazu beitragen, die Abhängigkeit Frankreichs von Eiweissimporten zu verringern. Der Ressortchef hat in dem Plan drei strategische Kernziele festgelegt.

Neben einer allgemeinen Stärkung der heimischen Proteinbranche sollen die Eiweisspflanzenproduktion ausgebaut und die Futterautonomie verbessert werden. Zudem werden die Anstrengungen in den Bereichen Forschung und Ausbildung fortgesetzt. Le Foll betonte bei der Vorstellung des Plans die ökologischen Vorteile der Leguminosen.

Ferner böten Eiweisspflanzen die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Agrarwirtschaft zu verbessern. Eine wesentliche Rolle spielten zudem die angebotenen Möglichkeiten durch die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) im Agrarumweltbereich. Laut Agrarressort beruht der Plan insbesondere auf der Mobilisierung spezifischer gekoppelter Beihilfen in Höhe von 49 Mio. Euro (59 Mio. Fr.) für proteinhaltige Kulturen. Zudem werde der Leguminosenanbau über eine neue „Greeningprämie“ gefördert.

Darüber hinaus werde der Proteinplan durch verschiedene Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM) ergänzt. Mit gekoppelten Beihilfen in Höhe von insgesamt 4,5 Mio Euro solle die Saatgutproduktion forciert werden. Der Minister begrüßte, dass nach dem Zusammenschluss der Interprofession für Eiweißpflanzen (Unip) und der interprofessionellen Ölsaatenorganisation (ONIDOL) künftig eine einzige Ölsaaten- und Eiweisspflanzeninterprofession als Ansprechpartner zur Verfügung stehe.

Mehr zum Thema
International

In der Industriestadt Norilsk stehen die Häuser auf Pfählen, wie vielerorts in Permafrostgebieten. - Ninara Wenn die Temperaturen steigen, dann bekommen die Menschen in Russland die Folgen mitunter drastisch zu…

International

Auf einer Fläche von insgesamt 16’000 ha wurden Ackerkulturen, Obst- und Gemüsekulturen sowie das Grünland teilweise massiv zerstört. - Hans Braxmeier Am Freitagabend zogen Gewitter mit Starkregen und schwerem Hagel…

International

In Italien gibt es rund 1200 Bauernmärkte. - lid Auch in Italien hat die Corona-Pandemie das Konsumverhalten der Bevölkerung verändert. Wie der mitgliederstärkste Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete, haben sich im vergangenen…

International

Wie aus aktuellen Daten des Russischen Föderalen Statistikdienstes (Rosstat) hervorgeht, wurde die Milchproduktion im Berichtszeitraum gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 um 0,3 % auf 15,8 Mio t erhöht. - megapixel.click Der landwirtschaftliche Produktionswert…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE