28.10.2019 10:38
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Frankreich
Proteste mit schwächerer Beteiligung
Auch in Frankreich sind die Landwirte in der vergangenen Woche auf die Strasse gegangen, um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen. Nach Angaben des französischen Bauernverbandes (FNSEA) und der Junglandwirteorganisation (JA) wurden vergangene Woche in mehr als 85 % der Départements Protestaktionen vor den örtlichen Präfekturen durchgeführt.

Beide Verbände werteten die Demonstrationen als Erfolg; allerdings ging die Beteiligung der Landwirte im Vergleich zu den Protesten vom 8. Oktober deutlich zurück - damals hatte es in allen Départements des französischen Festlandes Aktionen gegeben.

Ein Grund dürfte die derzeit laufende Getreideaussaat sein. „Die Bauern bringen ihre Frustration über die ständige Stigmatisierung und den fehlenden Respekt zum Ausdruck“, erklärte FNSEA-Generalsekretär Jérôme Despey. Zentrale Anliegen der Bauern sind laut dem Verband neben der andauernden Herabwürdigung des Berufsstandes insbesondere die zunehmenden Wettbewerbsverzerrungen und die internationalen Handelsabkommen beziehungsweise die damit einhergehenden Importe von unter niedrigeren Standards erzeugten Produkten.

Anfang November wollen beide Verbände über die Planung von weiteren Protesten beraten. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass sich FNSEA und JA dann vor allem auf nationale Angelegenheiten konzentrieren wollen und keine Aktionen in Straßburg organisieren werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE