16.03.2013 16:00
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Rinder
Rückgang des EU-Rinderbestandes gestoppt
Der seit Jahren anhaltende Rückgang der EU-Rinderbestände ist Ende vergangenen Jahres zum Stillstand gekommen. Nach aktuellen Daten der EU-Kommission wurden im Dezember 2012 in 25 Mitgliedstaaten, für die Viehzählungsergebnisse vorliegen, 86 Millionen Rinder gehalten.

Das waren 508'000 Tiere oder 1,1% mehr als vor Jahresfrist. Keine Erhebungsresultate liegen bisher für Zypern und Griechenland mit zusammen weniger als 700'000 Rindern vor.

In Italien innerhalb eines Jahr 250'000 Kühe mehr

Erstmals wieder gewachsen ist gemäss den vorliegenden Daten mit fast 22,9 Millionen Tieren die Milchkuhherde in der EU. Im Vergleich zu Dezember 2011 befanden sich 186'000 Stück (+0,8%) mehr Tiere auf den Höfen. Dagegen nahm die Haltung von Mutter- und Ammenkühen um 1,0% auf 11,9 Millionen Tiere ab.

Die kräftigste Aufstockung des Rinderbestandes wurde mit einem Plus von 8,5% auf 753'000 Tiere aus Ungarn gemeldet. Auch in Italien nahm die Rinderherde laut EU-Kommission binnen Jahresfrist spürbar zu, und zwar um 5,3% auf insgesamt 6,2 Millionen Stück, wobei allein die Zahl der Kühe um rund 250'000 Tiere (+14,5%) auf einen Bestand von 2 Millionen gewachsen sein soll.

Frankreich hat am meisten Rinder

Mit etwas mehr als 19 Millionen Rinder wurden im Dezember 2012 die meisten Tiere in Frankreich gehalten. Das waren im Vergleich zur Vorjahreszählung 0,5% weniger. Wenig Bewegung gab es bei den deutschen Haltern: Der Bestand lag hier mit 12,5 Millionen Rindern nur knapp unter dem Vorjahresniveau, und auch der Umfang der Milchkuhherde änderte sich mit 4,19 Millionen praktisch nicht.

Reduziert haben dagegen die spanischen Landwirte ihre Bestände, und zwar um 1,9% auf 5,8 Millionen Rinder. Noch stärker fiel das Minus mit 6,4% in Bulgarien aus, wo es im Dezember 2012 nur noch 531'000 Rinder gab.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE