Donnerstag, 22. April 2021
11.03.2014 14:22
Rumänien

Rumänien: 35’000 Hektar Obstanlagen sollen «saniert» werden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Rumänien sollen in den nächsten zwei Jahren 35000 ha Obstanlagen «saniert» werden. Das teilte Landwirtschaftsminister Daniel Constantin Ende Februar auf einer Regionalkonferenz in der südrumänischen Stadt Alexandria zum Thema «Das rumänische Dorf hat eine Zukunft» mit.

Das Projekt sei Teil des „Programms für die ländliche Entwicklung“ (RDP) und werde mit 260 Mio. Euro (317 Mio. Fr.) finanziert, wovon 40 Mio. Euro für die Verarbeitung und Vermarktung der Produkte vorgesehen seien. Nach Angaben des Ministers wird derzeit in Rumänien einschliesslich der Hausgärten auf 140’000 ha Obst angebaut.

Allerdings befänden sich dieAnlagen auf 60’000 ha im „Niedergang“. Sie lieferten nur noch sehr niedrige Erträge und verfielen. Bereits 2014 sollen Constantin zufolge „Sanierungsmaßnahmen“ auf 5’000 ha durchgeführt werden. Für 2015 sei an drei regionalen Obstbau-Schwerpunktstandorten die Pflanzung von Obstbäumen auf jeweils 10’000 ha geplant. Setzlinge bräuchten für das Projekt nicht importiert zu werden, denn die landesweit mehr als 1’000 Baumschulen verfügten über genügend Material für die geplante Neubepflanzung. Ziel sei eine Obstanbaufläche im Jahr 2020 von 200’000 ha, erklärte der Agrarminister.

Laut Landwirtschaftsministerium wurden in Rumänien zuletzt im mehrjährigen Mittel rund 1,4 Mio. t Obst erzeugt, womit die Marktnachfrage zu 75 % gedeckt wird. Im heimischen Sortiment dominieren Äpfel und Pflaumen. Im Jahr 2012 wurden den amtlichen Zahlen zufolge rund 435’000 t Äpfel und 424’000 t Pflaumen geerntet.

Die Obsteinfuhren beziffert das Bukarester Agrarressort auf jährlich etwa 365’000 t. Im Jahr 2013 seien unter anderem 172’000 t Zitrusfrüchte, 70’000 t Bananen, 17’000 t Aprikosen und Pfirsiche, 17’000 t Melonen, 15’000 t Weintrauben sowie 44’000 t an Birnen,
Quitten und Äpfel importiert worden.

Mehr zum Thema
International

Weniger Tiertransporte sind ein Weg zu mehr Tierwohl. - Agrarfoto Im Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments zu Tiertransporten sprach sich EU-Abgeordnete Simone Schmiedtbauer entschieden gegen Tiertransporte auf Langstrecken aus. «Meine Erwartungen an…

International

Nach Angaben der Brüsseler Behörde wäre eine solche Massnahme ein Verstoss gegen die Warenverkehrsfreiheit. - pixabay Die Bundesregierung plant keine Quoten für heimische Waren im Lebensmittelhandel. Diese sei ohnehin nicht…

International

Auch das Berggebiet wäre laut SAV stark betroffen.  - ANTONGEISSER Laut dem Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband (SAV) gefährden die beiden Agrarinitiativen die Berg- und Sömmerungsbetriebe massiv.Kategorien Die Initiativen verunmöglichten sinnvolle Kreisläufe…

International

Die Milchproduktion soll steigen. - Giorgi Hoesli Das russische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die Erzeugung von Milch und Fleisch bis zum Jahr 2025 weiter zunehmen wird.  Nach Angaben des…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE