29.11.2018 11:30
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Russland
Rus: Agrarhaushalt kräftig erhöht
Russland will die finanzielle Förderung seines Agrarsektors in den kommenden drei Jahren kräftig erhöhen. Wie aus dem vergangene Woche verabschiedeten Staatshaushalt hervorgeht, sollen die Ausgaben für die Entwicklung der Landwirtschaft 2019 auf 304 Mrd. Rbl (5.06 Mrd. Fr.) aufgestockt werden.

2018 wurde ein Budget von 242 Mrd. Rbl (3,6 Mrd. Fr.) veranschlagt. Für 2020 ist dafür ein Betrag von 295 Mrd. Rbl (4.4 Mrd. Fr.) vorgesehen. Der betreffende Posten für das darauf folgende Jahr beläuft sich auf 312 Mrd. Rbl (4,64 Mrd. Fr.).

Vor der Verabschiedung des Haushaltsgesetzes hatte der stellvertretende Ministerpräsident, Alexej Gordejew, allerdings darauf hingewiesen, dass eigentlich ein jährlicher Förderbetrag von 400 Mrd. Rbl (5,95 Mrd. Fr.) notwendig wäre. Ein wichtiges Ziel sei die Erhöhung der heimischen Milch- und Rindfleischproduktion sowie der Obst- und Gemüseerzeugung. Darüber hinaus gelte es, die Logistikkapazitäten für den Transport landwirtschaftlicher Güter auszubauen. 

Allerdings hatte die Duma bereits einen Tag vor der abschliessenden Haushaltslesung einen Antrag des Agrarausschusses abgelehnt, den aktuellen Haushaltsposten zum Ausgleich der Preissteigerung für Kraftstoffe in der Landwirtschaft im ersten Halbjahr 2018 um 7 Mrd. Rbl (100 Mio. Fr.) auf 12 Mrd. Rbl (180 Mio. Fr.) aufzustocken. Wie die erste stellvertretende Leiterin des Finanzministeriums, Tatjana Nesterenko, dazu erklärte, wurden von den dafür Anfang August zugeteilten Mitteln aus dem Reservefonds für Agrarsubventionen von den Landwirten nur 4,3 Mrd. Rbl (60 Mio. Fr.) abgerufen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE