19.06.2017 06:39
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Russland
Russland importiert mehr Butter
Die milchwirtschaftlichen Einfuhren Russlands haben sich im ersten Quartal 2017 recht unterschiedlich entwickelt. Wie das Nachrichtenportal MilkNews vergangene Woche berichtete, nahm der Butterimport gegenüber den ersten drei Monaten von 2016 um 4 Prozent auf 21'500 t zu.

Wegen des höheren Preises stieg der Einfuhrwert um gut 12% auf 117,3 Mio. USD (114 Mio. Fr.). Dagegen nahm der Bezug von Sauermilchprodukten im Vorjahresvergleich um 12 % auf 24'500 t ab, und der Import von nicht kondensierter Milch und Rahm ging um 17% auf 53'000 t zurück.

Der Hauptlieferant von Milchprodukten nach Russland ist Weißrussland. Das Nachbarland brachte es in der Berichtsperiode bei den Sauermilchprodukten auf einen Einfuhranteil von 93%, bei nicht kondensierter Milch und Rahm waren es 90% und bei Butter und anderen Milchfetten 58%. Bei letzterer Warenkategorie verloren die Weissrussen laut MilkNews allerdings Marktanteile, denn im Kalenderjahr 2016 hatte ihr Einfuhranteil in diesem Warensegment noch bei 74% gelegen.

Die russischen Importeure kauften im ersten Quartal 2017 stattdessen mehr Butter und Milchfetterzeugnisse in Uruguay, Argentinien und insbesondere in Neuseeland, das seinen Anteil an allen Einfuhren Russlands in dieser Produktkategorie auf 32% steigern konnte.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE