Montag, 20. September 2021
09.04.2014 07:25
Russland

Russland will Agrarhandel mit Ukraine erschweren

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Russland hat angekündigt, den Agrarhandel mit der Ukraine neu organisieren zu müssen, sollte diese aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) austreten oder ein Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnen.

Russland sei zu dieser harten Entscheidung gezwungen, weil ihm die Belange inländischer Landwirte näher lägen als jene der Nachbarstaaten, erklärte Russlands Ministerpräsident Dmitrij Medwedew gemäss aiz.info. Derzeit geniesst die Ukraine als GUS-Mitglied ein bevorzugtes Handelsregime von Seiten Russlands.

Mehr zum Thema
International

Nach Angaben des Statistischen Dienstes handelt es sich um die schlechteste Birnenernte seit mindestens 46 Jahren. - SOV In Frankreich müssen auch die Erzeuger von Kernobst im laufenden Jahr spürbare…

International

Die Gelder dürften die Landwirte in Form von direkten Zuschüssen erhalten. - BWB, Franz Steiner Die Europäische Kommission hat ein lettisches Förderprogramm in Höhe von 1,8 Mio Euro für die…

International

Gemäss Initiative soll der Einsatz synthetischer Mittel in der EU-Landwirtschaft, beginnend mit den gefährlichsten Wirkstoffen, bis 2030 um 80 % verringert werden. - agrarfoto.com Die vor einem Jahr gestartete Europäische Bürgerinitiative…

International

Die Wissenschaft kritisiert die «Farm-to-Fork»-Strategie der EU-Kommission. - ji Das «Farm-to-Fork»-Konzept der EU-Kommission für mehr Klimaschutz geht laut Studien in die falsche Richtung. Simone Schmiedtbauer, Agrarsprecherin der Österreichische Volkspartei im…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE