1.09.2014 15:20
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Obst
Überproduktion auch bei EU-Äpfeln
Für die europäische Apfelsaison 2014 werden Überproduktion und Schwierigkeiten beim Absatz erwartet. Dies aufgrund neuer Ernterekorde und dem russischen Handelsembargo.

Wie bereits berichtet, bricht die europäische Apfelproduktion 2014 den zehnjährigen Rekord. Mit 11,9 Millionen Tonnen Äpfeln steigert sich die Produktion gegenüber 2013 um neun Prozent, gegenüber dem dreijährigen Mittel sogar um elf Prozent. Alle wichtigsten Produzentenländer wie Polen, Italien oder Deutschland steigern ihre Produktion, nur Frankreich bildet mit einer Abnahme um rund  sechs Prozent eine Ausnahme.

Neben der grossen Ernte 2014 ist auch der Vorrat von 2013 noch immer sehr gross, wie die Fachmesse für Anbau, Lagerung und Vermarktung des Apfels Interpoma in einer Medienmitteilung schreibt. Verglichen mit dem Vorjahr ist er in Italien 74 Prozent höher und bildet mit 236'941 Tonnen den europäischen Rekord. Aber auch Frankreich und Polen lagern derzeit noch 248 bzw. 100 Prozent mehr vorjährige Äpfel als im Vorjahr.

Die Saison 2014 wird neben Überproduktion und grossen Vorräten  zusätzlich komplexer durch das russische Handelsembargo. Besonders Polen, das vor allem nach Russland exportierte, muss nun nach neuen Absatzmärkten suchen. Um im Markt zu bestehen, können gute Qualität und falls nötig der unmittelbare Bezug der Industrie von Äpfeln tiefer Qualität helfen, teilt die WAPA weiter mit.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE