28.04.2014 08:58
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Ukraine
Ukraine: Preisverfall bei Milch wegen Handelsstreit
Einen deutlichen Rückgang der Milchpreise in der Ukraine hat der Agrarbusiness-Klub (UCAB) beklagt. Binnen nur zwei Wochen seien diese um 10 bis 12 Prozent auf umgerechnet 29,2 Rp./l bis 33,2 Rp./l je nach Region gesunken, teilte die Organisation am Karfreitag mit.

UCAB führte die Entwicklung in erster Linie auf die von Russland verhängte Beschränkung der Einfuhren ukrainischer Molkereierzeugnisse zurück. In den Landesteilen, wo die betroffenen Exporteure ihren Sitz hätten, seien die Milchpreise am stärksten gesunken, so der Klub. Eine weitere Ursache liege im Rückgang der Inlandsabsätze von Molkereiprodukten, der durch die aktuellen Kaufkrafteinbußen der Bevölkerung bedingt sei.

Anfang April hatte der Föderale Verbraucherschutzdienst Russlands (Rospotrebnadzor) die Käselieferungen aus fünf ukrainischen Grossmolkereien mit Hinweis auf Qualitätsmängel gestoppt. Unterdessen forderte der russische Milchproduzentenverband Sojusmoloko Rospotrebnadzor den Föderalen Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit Russlands (Rosselkhoznadzor) auf, den aus der Ukraine importierten Käse noch stärker auf seine Qualität hin zu kontrollieren.

Dem Verband zufolge wurden 2013 aus dem Nachbarland rund 20'000 t Käseimitate eingeführt, die auf der Basis pflanzlicher Fette hergestellt worden, im russischen Handel aber als reines Milchprodukt aufgetaucht seien. Da die ukrainischen Waren auch Zollpräferenzen genössen, handle es sich dabei um eine unlautere Konkurrenz, monierte Sojusmoloko.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE