13.09.2015 07:12
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Wald
Waldschwund geht langsamer voran
Die weltweite Abholzung der Wälder hat sich zuletzt weiter verlangsamt. In den vergangenen 25 Jahren ist die globale Abholzungsrate um mehr als 50 % zurückgegangen.

Das geht aus dem Waldzustandsbericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hervor, den diese am Montag vergangener Woche auf dem 14. Weltforstkongress in Durban vorgelegt hat. Demnach belief sich der globale Nettoverlust an Wäldern zwischen 1990 und 2015 auf 129 Mio ha; das entspricht einem Minus von jährlich 0,13 % oder der Größe des Staatsgebietes von Südafrika. In den vergangenen fünf Jahren betrug die Nettoverlustrate 0,08 %, während es in den neunziger Jahren noch 0,18 % waren.

Für den Zeitraum 2010 und 2015 errechneten die FAO-Statistiker einen Nettowaldverlust von jährlich 3,3 Mio ha. Insgesamt belief sich die weltweite Forstfläche laut dem Waldbericht zuletzt noch auf 3,999 Mrd ha; das sind 30,6 % der Landfläche des Planeten. Zum Vergleich: Für 1990 bezifferte die FAO die globale Waldfläche auf 4,128 Mrd ha, was 31,6 % der gesamten Landfläche entsprach. FAO-Generaldirektor José  Graziano da Silva wertete die Ergebnisse als „ermutigende Tendenz in Richtung einer Reduzierung des Abholzungsgrades“. „Die Richtung des Wandels ist positiv, aber wir müssen noch besser werden“, betonte Graziano da Silva in Durban. Es werde nicht gelingen, den Einfluss des Klimawandels zu reduzieren und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, „wenn wir nicht unsere Wälder bewahren und die vielen Ressourcen, die sie uns bieten, nachhaltig nutzen“.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE