13.11.2014 14:13
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Konjunktur
Weltwirtschaftsklima trübt sich deutlich ein
Die globale Konjunktur verliert nach Ansicht des Ifo-Instituts spürbar an Schwung. Das Barometer für das Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal sank um 10 auf 95 Punkte und rutschte damit auf den tiefsten Stand seit Mitte 2013, wie die Münchner Forscher am Donnerstag mitteilten.

Im Sommerquartal hatte es noch den höchsten Wert seit Anfang 2011 gegeben. «Der weltwirtschaftliche Aufschwung erhält einen Dämpfer», sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Während die vom Ifo befragten Ökonomen die aktuelle Lage nur etwas ungünstiger beurteilten, schraubten sie ihre Konjunkturerwartungen deutlich nach unten.

Das Wirtschaftsklima trübte sich in allen Regionen ein. In Nordamerika liegt der Index den Angaben zufolge dennoch weit über seinem 15-Jahres-Durchschnitt, in Asien dagegen bleibt er nur knapp darüber. «Vor allem aus Japan und China kommen wieder leichte Bremssignale», erklärte das Ifo.

In Europa und den sogenannten GUS-Staaten habe sich das Klima erheblich verschlechtert. Eine Reihe von Nachfolgestaaten der Sowjetunion sowie Lateinamerika bilden demnach das Schlusslicht: «In beiden Regionen ist das Ifo-Wirtschaftsklima so unterkühlt wie zuletzt vor fünf Jahren.» Das Institut befragte im Oktober rund 1100 Experten aus 120 Ländern zur Konjunkturentwicklung.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE