15.07.2017 09:47
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Italien
Wenn die Mafia zündelt
Touristen blicken angstvoll hinter sich. Im Wald hinter dem Ferienort lodern Flammen, dicker Rauch zieht über die Hügel. Die Menschen werden mit kleinen Booten aus dem sizilianischen Dorf San Vito Lo Capo gefahren.

Ähnliche Szenen gibt es in der süditalienischen Region Basilikata, wo an einem Strand Menschen zusammenlaufen und schwarze Rauchsäulen hinter ihnen aufgehen. «Habt keine Angst», hört man eine Strandbesucherin in einem Video rufen. Mehrere Campingplätze wurden evakuiert.

«Sizilien brennt»

Auch am Vesuv qualmt es derweil weiter, als sei der Vulkan soeben ausgebrochen. «Die Brände setzen das Leben von Tausenden Einwohnern und Touristen aufs Spiel», erklärte der Umweltschutzverband WWF. Es sind nur Momentaufnahmen von dem, was sich derzeit in Süditalien abspielt. Überall Brände, Flammen, Rauch. Seit Mitte Juni wurde fast soviel Waldfläche verbrannt wie im gesamten vergangenen Jahr nicht, hat die Umweltschutzorganisation Legambiente errechnet.

Laut Zivilschutz sind die Anfragen nach Löschflugzeugen derzeit so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Damals im Jahr 2007 erlebte Italien in puncto Waldbrände sein «annus horribilis». «Sizilien brennt, und wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird, bleibt nur Asche», warnte jetzt der Generalsekretär des Konsumentenschutzverbandes Codacons, Francesco Tanasi. Ein Grossteil des Landes leidet an einer extremen Hitzewelle und Trockenheit, in manchen Gegenden hat es seit Monaten nicht mehr geregnet.

Öko-Mafia

Aber: «Es ist nicht nur die Schuld des Klimas. Hinter den Bränden steckt vor allem die Hand der Öko-Mafia und der Pyromanen», heisst es in einem Bericht von Legambiente. Unter Öko-Mafia versteht man in Italien Organisationen, die Umweltverbrechen begehen. Dazu gehört auch die illegale Müllentsorgung.

«Italien brennt jeden Sommer. Es brennt wegen der kriminellen Energie des Menschen, mafiös oder nicht mafiös, um die eigenen schmutzigen Interessen zu verfolgen», schreibt Legambiente. Auch hinkten die Regionen, die nun besonders betroffen sind, bei der Umsetzung ihrer Notfallpläne hinterher.

Mafia verbrennt Müll

Bestes Beispiel sind die Feuer am Vesuv. Die Bilder von dem eigentlich ruhenden Vulkan erinnerten an einen Ausbruch. Der Rauch war sogar aus dem All zu sehen. Am Fusse des Vulkans klagen Anwohner über illegalen Abfall, der dort seit Jahren abgelegt werde und über möglicherweise giftigen Rauch durch die Feuer.

«Der Vesuv ist in den letzten Jahren eine riesengrosse Müllkippe geworden», sagte der Autor Roberto Saviano, der sich mit dem Mafia-Buch «Gomorrha» über die Machenschaften der Camorra weltweit einen Ruf gemacht hat. Die Feuer würden nicht nur gelegt, um Müll verschwinden zu lassen, sondern auch um Platz für neue Müllkippen zu schaffen.

Andernorts ginge es um Immobilienspekulation, so Saviano. Wenn ein Grundstück verbrannt sei, würde es per Gesetz für 15 Jahre blockiert - entweder zahle man also vorab mafiösen Clans Geld oder sie verbrennen das Grundstück, um eine Baugenehmigung zu verhindern. «Wie immer weiss die Politik darauf keine Antwort zu geben.» Das alles habe nichts mit psychisch kranken Brandstiftern zu tun.

Täter härter bestrafen

Zwar gibt es auch diese. Und Bauern, die Wald verbrennen, um Farmland zu schaffen. Oder Menschen, die einfach unachtsam bei sengender Hitze ihren privaten Müll verbrennen. Die Gründe sind vielfältig.

Wichtig sei, die Täter härter zu bestrafen, sagte der Chef des Zivilschutzes, Fabrizio Curcio. «Wer gefasst wird, muss so bestraft werden, dass er eine Mahnung für die ist, die weiter Feuer legen.» Bisher ist in dieser Hinsicht aber offenkundig noch nicht genug geschehen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE