Dienstag, 3. August 2021
10.06.2013 08:41
Frankreich

Wirtschaftskrise lässt Bodenpreise sinken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auf dem französischen Bodenmarkt haben sich im vergangenen Jahr die wirtschaftlichen Schwierigkeiten bemerkbar gemacht. Neben der Zahl der Verkäufe gingen auch die Preise zurück.

Das geht aus den Ergebnissen des Dachverbandes der Landentwicklungsgesellschaften (FNSAFER) für das Jahr 2012 hervor. Allerdings gab es auch Ausnahmen, und zwar bei Ackerland, erstklassigen Weinbergen und kleinen Forstparzellen. So verteuerte sich Ackerland laut FNSAFER gegenüber 2011 landesweit im Mittel um 1,1% auf 5’420 Euro (rund 6’660 Fr.). 

Gute Rebflächen massiv teurer

In den Ackerbauregionen zogen die Preise dabei um 3,2% auf 6’560 Euro (8’000 Fr.) an, während sie in den Viehregionen mit durchschnittlich 4 220 Euro/ha (5’190 Fr.) stabil blieben. Die Preise für verpachtetes Ackerland legten im Landesmittel um 2,5% auf 4’060 Euro (5’000 Fr.)  je Hektar zu.

Als Gründe für die Verteuerung der Ackerflächen nannten Fachleute die Biomassenachfrage, die hohen Preise für Getreide und Ölsaaten sowie die zuletzt guten Ernten bei den Ackerbaukulturen in Frankreich. In einer eigenen Liga spielen Rebflächen der Spitzenklasse, die von der aussereuropäischen Nachfrage nach Luxusprodukten profitieren: So kletterte nach Angaben von FNSAFER der Durchschnittserlös für einen Hektar in der Champagne 2012 um 21,5% auf 1,09 Mio. Euro (1,34 Mio. Fr.).

Deutlich in die Höhe schnellten aber auch die Preise für kleine Forstparzellen in der Grösse von 1 bis 10 ha, und zwar um 18%.

Unsicherheit wegen Agrarreform

Die insgesamt schwächere Nachfrage nach landwirtschaftlichen Böden erklärte FNSAFER mit einem Rückgang nicht-landwirtschaftlicher Kaufinteressenten, der grösseren Vorsicht der Banken und der Verschärfung beim Zugang zu Krediten. Verwiesen wurde ausserdem auf die anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) mit der Aussicht auf niedrigere Beihilfen je Hektar sowie auf die höheren Betriebsmittelkosten.

Umrechnungskurs: 1 CHF = 1,23 CHF

Mehr zum Thema
International

In der Industriestadt Norilsk stehen die Häuser auf Pfählen, wie vielerorts in Permafrostgebieten. - Ninara Wenn die Temperaturen steigen, dann bekommen die Menschen in Russland die Folgen mitunter drastisch zu…

International

Auf einer Fläche von insgesamt 16’000 ha wurden Ackerkulturen, Obst- und Gemüsekulturen sowie das Grünland teilweise massiv zerstört. - Hans Braxmeier Am Freitagabend zogen Gewitter mit Starkregen und schwerem Hagel…

International

In Italien gibt es rund 1200 Bauernmärkte. - lid Auch in Italien hat die Corona-Pandemie das Konsumverhalten der Bevölkerung verändert. Wie der mitgliederstärkste Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete, haben sich im vergangenen…

International

Wie aus aktuellen Daten des Russischen Föderalen Statistikdienstes (Rosstat) hervorgeht, wurde die Milchproduktion im Berichtszeitraum gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 um 0,3 % auf 15,8 Mio t erhöht. - megapixel.click Der landwirtschaftliche Produktionswert…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE