28.08.2015 10:07
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl
Milchmarkt
3 Rappen für klimafreundliche Milch
Die Aaremilch AG startet das Programm «klimafreundliche Milch». Am Programm beteiligte Betriebe erhalten während der Pilotphase einen Zuschlag von 3 Rp./kg Milch. Später sollen es bis zu 5 Rp./kg werden.

Kühe gelten in Umweltkreisen wegen ihrem Ausstoss von Treibhausgasen als «Klimakiller». Ein wesentlicher Teil der Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft entsteht in Form von Methangas beim Verdauungsprozess der Wiederkäuer. Donat Schneider, Geschäftsführer der Aaremilch AG, ist folglich überzeugt, dass eine klimafreundliche Milchproduktion ein grosses Thema wird. Deshalb wolle nun die Aaremilch einen weiteren Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen leisten.

Methanreduzierende Massnahmen

Für das Projekt «Klimafreundliche Milch» wurde von der Aaremilch AG ein Katalog mit 27 Massnahmen zur Minderung der Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft getestet. «Nach einer ersten Testphase und aufgrund der Empfehlung der wissenschaftlichen Projektbegleitgruppe, wurde der Massnahmenkatalog verringert», erklärt Schneider.

Im aktuellen Katalog enthalten seien nun die methanreduzierenden Massnahmen «hohe Lebensleistung», «Haltung von Zweinutzungsrassen», «anaerobe Vergärung der Hofdünger in Biogasanlagen», «Hofdüngerkompostierung» und «Einsatz von Futterzusätzen». Als weitere Massnahme ist die Weidehaltung aufgeführt, weil diese in der Schweiz ganzflächig gut umsetzbar und direkt an die Milchproduktion gekoppelt sei.

Start im Oktober

«Durch die Umsetzung dieser sechs Massnahmen können die Milchproduzenten den Ausstoss von Treibhausgasen tief halten, respektive reduzieren», fügt er an. In der Pilotphase von Oktober bis Dezember 2015 werde der Massnahmenkatalog auf rund 40 Pilotbetrieben im grösseren Umfang getestet und eine Treibhausgas-Gutschrift pro Betrieb berechnet. «Ab 2016 soll die Menge klimafreundlich produzierter Milch innerhalb des Programms kontinuierlich ausgebaut werden», fügt Schneider an.

Die Betriebe erhalten während der Pilotphase einen Zuschlag von 3 Rp. je kg Milch: «In einer zweiten Phase 2016 werden die Prämien zwischen 0.5 und 5 Rp./kg abgestuft, je nach Höhe der berechneten Treibhausgas-Gutschrift auf dem Betrieb.» Und welcher Abnehmer wird die klimafreundliche Milch vermarkten? Hier will sich Schneider noch nicht in die Karten blicken lassen: «Für die Abnahme der klimafreundlicher Milch steht die Aaremilch mit einem Abnehmer in den Schlussverhandlungen, weshalb der Start auf den ersten Oktober angesetzt wurde.»

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE