16.02.2016 14:18
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Emmi zahlt 10 Rp pro Kilo Mindereinlieferung
In der Schweiz gibt es derzeit zu viel Milch. Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben die Bauern aufgefordert, weniger Milch zu produzieren. Emmi schafft nun ein finanzielles Anreizsystem, um die Produktion zu drosseln

Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten (SMP) hat die Bauern Ende Januar aufgefordert, die Milchmenge um 3% zu reduzieren. Einer Mengensteuerung erteilt der SMP-Vorstand aber eine Absage: Diese Möglichkeit werde immer wieder diskutiert, aber dazu bestehe kein politischer Wille mehr. Das Ziel müsse sein, den A-Richtpreis und die Preise im Detailhandel zu halten.

Die Milchbauern sollen gemäss SMP die gute Situation auf dem Markt für Schlachtkühe ausnutzen, weniger «teures Zusatzfutter» einkaufen und füttern oder die Milch für die Kälbertränke verwenden. Unter den Produzenten kamen Zweifel auf, ob die Menge tatsächlich sinken würde.

Die grösste Schweizer Molkerei macht nun Ernst. In einem Schreiben an die Emmi-Direktlieferanten, welches schweizerbauer.ch vorliegt, kündigt der grösste Schweizer Milchverabeiter nun an, einen Lieferverzicht finanziell zu unterstützen. Emmi und alle ihre Lieferorganisationen verstünden die Notwendigkeit, die Produktion zu drosseln, heisst es. Mit einem Anreizsystem sollen die Bauern überzeugt werden, die Produktion zu drosseln. Die Teilnahme ist für die Produzenten freiwillig.

Emmi bezahlt gemäss dem Schreiben einen Bonus von 10 Rappen pro Kilo Mindereinlieferung gegenüber dem Vorjahresmonat.

- Die Massnahme ist befristet für die Monate März und April 2016.
- Wurde die Produktion inzwischen aufgegeben, gibt es keine Entschädigung.
- Maximal bezahlt Emmi eine Prämie auf 50 Prozent der Menge im Vorjahresmonat
- Die Massnahme hat keinen Einfluss auf die gewählte Segmentierung

Emmi ist indes nicht der erste Konzern in Europa, der die Bauern für Mindereinlieferungen belohnt. Von Anfang Jahr bis zum 11. Februar 2016 entschädigte der niederländische Molkereikonzern FrieslandCampina seine angeschlossenen Milchbauern in Deutschland, Holland und Belgien mit einer Bonuszahlung wenn, sie ihre Milchproduktion nicht weiter ausdehnten. Betriebe wurden mit einem Preisaufschlag von 2 Cent/kg (2.2 Rp.) Milch belohnt, wenn sie die Milcherzeugung konstant hileten oder einschränkten, dies im Vergleich zur durchschnittlichen Tageslieferung im Referenzzeitraum vom 13. bis 27. Dezember 2015.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE