7.04.2019 20:11
Quelle: schweizerbauer.ch - aiz
Europäischer Milchmarkt
EU: Milchpreise sinken minim
Der im Januar 2019 erfolgte leichte Rückgang der Produzentenmilchpreise in der EU hat sich im Februar fortgesetzt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Mittel 33,82 Cent (37.90 Rp.) netto/kg Rohmilch. Das bedeutet gegenüber dem Vormonat ein kleines Minus von 0,02 Cent.

Das Vorjahresniveau wurde gleichzeitig um rund 1 Cent oder knapp 3% unterschritten. Dies geht aus der jüngsten Preiserhebung des niederländischen Landwirteverbandes LTO hervor. In Österreich konnten die Erzeugermilchpreise im Februar mit 37,56 Cent netto (42.10 Rp.) bei 4,2% Fett und 3,4% Eiweiss) ein geringfügiges Plus von 0,03 Cent verzeichnen.

Stabile Tendenzen 

Die Hälfte der im LTO-Vergleich erfassten Molkereien liess im Februar 2019 ihre Produzentenpreise unverändert. Fünf Milchverarbeiter nahmen Reduzierungen um 0,5 bis 1 Cent je kg vor. Höhere Auszahlungen wurden nur vom irischen Unternehmen Glanbia (+3,5 Cent) sowie von FrieslandCampina in den Niederlanden (+0,3 Cent) und von Danone in Frankreich (+0,1 Cent) vorgenommen.

Die deutliche Erhöhung des Erzeugerpreises bei Glanbia ergibt sich aus der Einführung eines relativ hohen Saisonzuschlags. Ohne diesen Zuschlag wäre der LTO-Durchschnittspreis um 0,25 Cent geringer als im Vormonat ausgefallen.

Unveränderte Preise im März

Was die weitere Erzeugerpreisentwicklung betrifft, so hat laut LTO bereits die Hälfte der von ihr erfassten Molkereien für März 2019 unveränderte Auszahlungspreise gemeldet. Dies dürfte auch mit den stabilen, unter dem Vorjahresniveau liegenden Rohmilchanlieferungen in der EU zusammenhängen.

Der LTO-Durchschnittswert wird monatlich auf Basis der Auszahlungsleistungen von 16 marktführenden Milchverarbeitern in Nord- wie auch Mitteleuropa für Standardmilch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiss errechnet. Der Durchschnittspreis beruht auf einer jährlichen Anlieferung von 1 Mio. kg. 


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE