12.07.2017 17:55
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Deutschland
Hohe Butterpreise, Bauern profitieren nicht
In Deutschland sind die Preise für Butter deutlich gestiegen. Die Bauern profitierten davon aber nur wenig, teilt der Deutsche Bauernverband mit.

Die Preisentwicklung bei Butter könne nicht „eins zu eins“ auf den Milcherzeugerpreis übertragen werden, warnt der Deutsche Bauernverband (DBV). Denn die Erlöse für Produkte mit längerer Haltbarkeit wie etwa Butter würden lediglich ein Viertel des Produzentenpreises für Rohmilch ausmachen. Zudem seien die Preise auf der Proteinseite anhaltend tief. Trotzdem freut sich der DBV über den moderaten Preisanstieg. Dieser sei dringend notwendig, um die finanziellen Verluste der beiden vergangenen Jahre ausgleichen zu können.

Ursachen des Preisanstiegs sind gemäss Marktexperten die vermehrte Nachfrage nach fetthaltigen Produkten im In- und Ausland, das verbesserte Image von Butter, die gestiegene und ebenfalls rahmbindende Käseherstellung sowie der saisonale und auch absolute Rückgang der Fettgehalte in der Rohmilch in diesem Jahr, teilt der DBV mit.

Derzeit erhalten die Milchbauern einen Milchpreis von ca. 33 Ct/kg (36.30 Rp./kg), vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 23 Ct/kg (25.30 Rp.).

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE